Autobahn A3
Verfolgungs-Jagd mit 200 km/h und ein Polizei-Auto in Flammen

Ein brennendes Polizeiauto, Geschwindigkeitsspitzen von gegen 200 Kilometern pro Stunde: Die Kantonspolizei St. Gallen lieferte sich mit einer mutmasslichen Einbrecher-Bande eine spektakuläre Verfolgungsjagd bis tief in den Kanton Zürich.

Drucken
Teilen
Das Polizeiauto steht in Vollbrand.
3 Bilder
Das Polizeiauto der Kantonspolizei St. Gallen geriet aus unbekannten Gründen in Brand
Weshalb das Auto in Brand geriet, ist unklar.

Das Polizeiauto steht in Vollbrand.

Polizeibild

Begonnen hatte alles mit einer Personenkontrolle: Die Polizei wollte am Montagmorgen kurz nach 3.30 Uhr in Rorschach ein Auto mit französischen Nummernschildern überprüfen. Als der Fahrer die Polizisten bemerkt habe, sei er weggefahren, teilte die St. Galler Kantonspolizei mit.

Mit Blaulicht und Sirenen nahm die Polizei die Verfolgung auf. Sie wurde von weiteren Patrouillenfahrzeugen - unter anderem von der St. Galler Stadtpolizei - unterstützt. Der Fluchtwagen sei mit einer Geschwindigkeit von gegen 200 km/h in Richtung Zürich gerast.

Polizeiauto in Brand geraten

Kurz vor Winterthur geriet aus noch unbekannten Gründen eines der Patrouillenfahrzeuge der Polizei in Brand. Erst die aufgebotene Feuerwehr habe den Brand löschen können, heisst es in der Mitteilung.

Mittlerweile verfolgten vier Polizeiwagen das Fluchtauto. Nach der Verzweigung zum Flughafen wollte die Kantonspolizei Zürich mit einem privaten Lastwagen eine Strassensperre errichten. Über den Pannenstreifen gelang es den Flüchtenden, dem Hindernis auszuweichen.

Erst mit dem nächsten Versuch konnten sie dann doch noch gestoppt werden: Ausgangs des Gubristtunnels überfuhren sie einen auf der Fahrbahn ausgelegten Nagelgurt.

Zwei Festnahmen

Der Wagen rollte nur noch einige hundert Meter weiter und blieb dann stehen. Drei Personen stiegen aus und ergriffen die Flucht. Zwei Männer konnten von der Polizei festgenommen werden. Der dritte entkam. Nach ihm wird gefahndet.

Den beiden Männern, die angeben, aus Frankreich und Tunesien zu stammen, wird ein Einbruch ins Seerestaurant in Rorschach vorgeworfen. Bei der nächtlichen Verfolgungsjagd seien keine Personen zu Schaden gekommen, informierte die St. Galler Kantonspolizei. (sda)