Limmattal
Dieser Schopf sorgt für Ärger: Bergdietiker kämpft bis vor Bundesgericht – chancenlos

Der Schopf muss weg. Das hat bereits das Verwaltungsgericht entschieden. Doch der Bergdietiker zog weiter ans höchste Gericht. Jetzt muss er 4000 Franken zahlen.

Sharleen Wüest Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Ein Bergdietiker ging wegen seines Schopfes bis vor Bundesgericht. Er hatte erst ein Baugesuch eingereicht, nachdem er ihn gebaut hatte.

Ein Bergdietiker ging wegen seines Schopfes bis vor Bundesgericht. Er hatte erst ein Baugesuch eingereicht, nachdem er ihn gebaut hatte.

Sharleen Wüest

Als der Bergdietiker in seinem Garten Hand anlegte und einen Schopf baute, hat er vermutlich nicht erwartet, dass jener Unterstand aus Holz seinen Namen bis nach Lausanne tragen würde. Er wollte wohl nur gemütlich im Garten sitzen. Jetzt wird seine Aktion aber teuer.