Urdorf

Urdorfer Frauen-Eishockey-Team: sie feiern jedes Tor wie einen Sieg

Gegen Celerina setzte es für die Urdorferinnen eine 0:5-Niederlage ab.

Gegen Celerina setzte es für die Urdorferinnen eine 0:5-Niederlage ab.

Ein erstes Fazit zum im Sommer gegründeten Urdorfer Frauen-Eishockey-Team fällt bedingt positiv aus.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Sieben Partien hat das neuformierte Frauenteam der Urdorfer «Stiere» in der laufenden Meisterschaft bislang absolviert. Sechsmal gingen die Limmattalerinnen klar geschlagen vom Eis, einmal gewannen sie mit einem Tor Vorsprung. Nach der 0:5-Heimniederlage vom vergangenen Samstag gegen Celerina resultiert für den EHC Urdorf in der tiefsten Liga, der SWHL D, ein Torverhältnis von 6:67.

Immerhin: Vorgestern stellten sich zwölf Spielerinnen der Aufgabe auf dem Eis. Vor zwei Wochen, als das Auswärtsspiel gegen Celerina auf dem Programm stand, waren es gerade mal acht Feldspielerinnen und die 26-jährige Torhüterin Irina Strehler gewesen, die die lange Anreise Richtung Maloja unter die Räder nahmen. Jene, die daheim geblieben waren, verpassten nicht viel Positives – es setzte eine 2:15-Niederlage ab.

Die eindeutigen Resultate überraschen die Verantwortlichen in keiner Art und Weise. «Letztes Jahr waren wir das Plauschteam der GCK/ZSC Lions. Wir haben keinerlei Erfahrung mit Meisterschaftsspielen und freuen uns über jedes Tor, als wäre es ein Sieg», sagt Teamleiterin Elena Pradervand.

EHCU-Boss: «Resultate sind unwichtig»

Eigentlich würde sie auch mitspielen, doch weil sie sich im Sommer einen Kreuzbandriss zugezogen hat, war die Saison für sie lange vor dem Start bereits zu Ende. «Dass wir gleich im ersten Spiel gegen Rapperswil mit 2:1 gewinnen konnten, war unglaublich», schwärmt Pradervand. Man habe im Team befürchtet, jede Partie mit 0:20 zu verlieren. Das Urdorfer Team trainiert ein- bis zweimal pro Woche in Küsnacht, die Heimspiele werden allesamt in Urdorf ausgetragen. «Wir fühlen uns hier wohl», sagt Pradervand, «wir sind im Verein super aufgenommen worden und tragen stolz das EHCU-Dress.» Erwähnenswert ist die Altersstruktur des Teams. Vorgestern Samstag spielte beispielsweise die 15-jährige Maxime Kreutzer ebenso wie die 43-jährige Vanja Zucchiatti. Das Urdorfer Frauenteam – ein interessantes Generationen-Projekt. Trotz der ernüchternden Resultate verteidigt EHC-Urdorf-Präsident Daniel Bucher die Gründung eines Frauenteams im vergangenen Sommer. «Ob es Niederlagen oder Siege gibt, ist völlig unwichtig. Die Frauen spielen ja in der untersten Liga und betreiben ihren Sport als Plausch.»

Dass das Team um Elena Pradervand und Coach Lubosch Hrdina seit Saisonstart das Trikot der «Stiere» trägt, ist laut Bucher der Tatsache geschuldet, dass sich der Verein auch für Frauen- und Mädchenhockey öffnen wollte. Und deshalb den Stadtzürcherinnen Gastrecht gewährt. Bucher: «Die Frauen sind zu hundert Prozent in unseren Verein integriert. Es macht Freude.»

Weniger euphorisch registriert man in der Urdorfer Teppichetage die Tatsache, dass die Frauen – so macht es zumindest von aussen betrachtet den Anschein – nach Lust und Laune an die Auswärtspartien reisen. Oder eben nicht. Acht Feldspielerinnen beim 2:15 in Celerina, deren neun beim 0:7 in der Valascia gegen Ambri-Piotta. Das gehe so natürlich nicht, sagt Präsident Bucher. «Wir thematisieren diesen Umstand intern. Es gibt halt ein, zwei weite Reisen pro Saison. Das ist nun mal so.»

Man werde die Situation analysieren und allenfalls Konsequenzen ziehen. Grundsätzlich jedoch sei man im Klub aber sehr zufrieden damit, wie sich die Frauen ins Vereinsleben einbringen. «Es ist eine erfreuliche Sache», wiederholt Bucher.

Ob Urdorf das Jahr mit einem Erfolgserlebnis ­beschliessen kann, wird sich ­zeigen. Am kommenden ­Samstag, 21. Dezember, steigt um 20 Uhr auf der Weihermatt das Revierderby gegen die GCK/ZSC Lions. Das Hinspiel gegen die Stadtzürcherinnen, die Nachwuchsspielerinnen im ­Alter zwischen 11 und 15 Jahren in ihren Reihen haben, verloren die Limmattalerinnen mit 0:16.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1