Die Gemeinde Urdorf wird ans Glasfasernetz angeschlossen: Die Swisscom nimmt die Arbeiten noch in diesem Monat auf. Sie werden mehrere Monate dauern und dürften voraussichtlich Ende Sommer abgeschlossen werden. Während dieser Bauzeit wird es auf den jeweils betroffenen Strassenräumen «vereinzelt zu leichten Einschränkungen kommen», wie das Unternehmen in einer gestern versandten Medienmitteilung festhält.

Beim Ausbau der Glasfasertechnologien in der Gemeinde Urdorf ist zwar Swisscom federführend. Die Bevölkerung kann jedoch zwischen verschiedenen Anbietern auswählen. Gemäss Mitteilung bieten beispielsweise auch Wingo, M-Budget oder Sunrise ihre Produkte auf dem Netz an.

Nach Abschluss der Bauarbeiten kann «ein Grossteil der Einwohnerinnen und Einwohner von Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s profitieren», heisst es in der Mitteilung weiter. Aufgrund der lokalen Gegebenheiten kommt in Urdorf die Technologie «Fibre to the Street/Building» zum Einsatz: Glasfasern werden hier bis kurz vor das Gebäude oder in den Keller gezogen. Ab dort wird das Signal umgewandelt und auf Kupferkabeln bis in die Wohnungen und Geschäfte geführt.

Mit einer 500er-Bandbreite seien alltägliche Anwendungen wie Fernsehen mit Replay- und Aufnahmefunktionen, Streaming-Dienste und Surfen im Internet problemlos möglich, dies auch gleichzeitig, schreibt Swisscom.

Das Unternehmen investiert derzeit jährlich rund 1,75 Milliarden Franken in die Infrastruktur. Es will bis Ende 2021 jede Schweizer Gemeinde mit einer Glasfasertechnologie ans «schnelle Internet angeschlossen» haben. Mit den Bauarbeiten in Urdorf kann es eine weitere Gemeinde auf seiner Liste abhaken. (og)