Vor ihnen zieht eine Guggenmusik um die andere vorbei, fahren Wagen mit lautem Gedröhn vorüber, dass einem fast die Ohren wehtun. Beim Rock’n’roll, der von den Lautsprechern über die Zuschauer hereinbricht, fassen sie sich die Hände und legen einen gekonnten Tanz hin.

Lautes Narrentreiben beim Fasnachtsumzug in Urdorf

Lautes Narrentreiben beim Fasnachtsumzug in Urdorf

Es ist zwar erst Nachmittag, aber es ist der Höhepunkt der Urdorfer Fasnacht, der rund siebzig Minuten dauernde Umzug, der für die Fasnachtsfreunde nichts an Narretei fehlen lässt. Über sechzig Nummern, Guggenmusiken, Brauchtumsmasken, Wagen mit aktuellen Sujets, Erwachsene, Jugendliche, viele Kinder alle bieten sie ein grandioses Spektakel.

Lollipop heisst das diesjährige Motto der Urdorfer Fasnacht. Die Clique Schäflibach als Organisatorin hat dem Motto entsprechend einmal mehr eine grosse, bunte und vielfältige Strassenshow hingezaubert.

Konfettiregen aus allen Rohren, ein Schirmherr, der als erster in der Geschichte der Urdorfer Fasnacht des milden Wetters wegen in kurzen Hosen auftrat, freundliche Narren, welche die Zuschauer mit Süssigkeiten, Getränken und Snacks versorgten, gut gelaunte Bööggen allenthalben – Es gibt nichts, aber auch gar nichts, was die Hunderten, ja Tausenden von Zuschauern entlang der Route vermissen müssen.

Dabei ist der Umzug bloss der erste grosse Höhepunkt. Denn das ganze Wochenende sollte Urdorf im Zeichen der Narren stehen. Von Freitag bis gestern Sonntagabend folgte Ereignis um Ereignis, Ball um Ball. Und noch ist nicht fertig: Am kommenden Donnerstag findet die traditionelle Uslumpete statt; und am Freitagmorgen, wenn vom Festen alle müde sind, verabschieden sich die Angefressensten mit dem Konfettibegräbnis von den tollen Tagen. Eins steht aber bereits an diesem Samstag fest: Urdorf ohne Fasnacht ist undenkbar.