Turnverein

Unterwegs mit einer Zeitmaschine

Der TV Engstringen ging beim Chränzli 2010 auf eine Zeitreise von der Mondlandung über die Steinzeit bis zu Flower Power.

«Das Thema Zeitreise haben wir uns während eines Workshops im Tessin ausgedacht», erklärte Daniela Heusi vom Roten-Faden-Team. Damit hatten die Leiterinnen und Leitern der einzelnen Gruppen auf musikalischer wie auch auf Themenseiten absolute Freiheit. Durch das breite Spektrum war es auch viel einfacher, ein Thema auszusuchen und die Mitwirkenden dafür zu begeistern. «Vor über einem Jahr haben wir das Motto bekannt gegeben, sodass alle Teams genügend Zeit hatten. Und dass mit Wille und Fleiss die Aufgabe umgesetzt wurde, hat die Premiere eindeutig gezeigt», sagt Mike Wirz. Jede Gruppe präsentierte das Thema «Zeitreise» auf seine spezielle und individuelle Art. Von der Mondlandung über die Steinzeit bis zu Flower Power oder Schweizergeschichte. «Alles zu organisieren ist sehr aufwändig. Ein Highlight ist es, wie sich alle für dieses Fest einsetzen und dabei Spass haben», bestätigte Heusi weiter.

Viel Aufmerksamkeit

Der Behindertensportklub Limmattal zeigte auf, dass man mit der Welt achtsam und rücksichtsvoll umgehen sollte. Der Song «Heal the World» von Michael Jackson passte natürlich ideal zu diesem Thema. Gross und lang anhaltend war dann auch der verdiente Applaus vom Publikum für deren Darbietung. Weit zurück in der Zeitrechnung ging das Mutter-Kind-Turnen, die sich der ersten Mondlandung im Jahre 1969 annahm und das Kinderturnen, das mit einer tänzerischen Einlage sogar aus der Steinzeit für Aufsehen sorgte. Charmant und gewieft jonglierte sich auch das Moderatorenduo Brain und Pinky, alias Daniela Heusi (Brain) und Chrigel Hefti (Pinky), durch den Abend. Obwohl sich Pinky des Öftern schusslig anstellte, Brain half ihm immer elegant aus jedem Fettnapf heraus. Um die grosse Pause etwas angenehmer zu überbrücken, konnten sich auch noch alle Zuschauer aktiv am Chränzli beteiligen. Wer auf einem Fitnessvelo fünf Minuten strampelte, wurde mit einem Getränk belohnt.

Nicht nur auf der Bühne gaben alle Beteiligten ihr Bestes. Auch zu früherer Zeit in einem Turnverein. Auch Walter Müller gehört dazu, der nicht weniger als an elf eidgenössischen Turnfesten dabei war. «In Frauenfeld dieses Jahr habe ich definitiv mein letztes absolviert», schmunzelte der 73-jährige Ex-Gemeindeammann. Zehn Jahre lang war Müller Vorturner der Männerriege Engstringen und wurde in seiner Aktivzeit sogar fünfmal Turnfestsieger. Am diesjährigen Chränzli in Unterengstringen half Müller an der Kasse mit und trug unübersehbar stolz seinen Brustgürtel mit allen Auszeichnungen. Auch OK-Präsidentin Esther Nogara war begeistert von den Darbietungen. «Ein grosses Lob gehört einmal mehr dem Roten-Faden-Team, das durch viel Einsatz diese Veranstaltung einmal mehr prägte», sagte Nogara lobend. Auch bei den ganz kleinen Teilnehmern sei die Vorfreude besonders spürbar gewesen. Der Turnverein Engstringen ist im Übrigen sehr stolz auf seine grosse Jugendorganisation. Trotzdem appelliert OK-Präsidentin Nogara an den Nachwuchs: «Wir können dieses Niveau nur bestätigen, wenn möglichst viele Jugendliche in unserem Verein mitmachen».

Meistgesehen

Artboard 1