Unterengstringen/Schlieren
Mit der Sonne kommt der Abfall: Die Anti-Littering-Kampagne am Limmatufer wird fortgesetzt

Die Gemeinde Unterengstringen und die Stadt Schlieren lancieren erneut eine Kampagne gegen Littering. Für das Osterwochenende ist das Limmatufer bereits vorbereitet.

Carmen Frei
Merken
Drucken
Teilen
Bereits letztes Jahr lancierte die Gemeinde Unterengstringen zusammen mit der Stadt Schlieren die Plakatkampagne gegen Littering.

Bereits letztes Jahr lancierte die Gemeinde Unterengstringen zusammen mit der Stadt Schlieren die Plakatkampagne gegen Littering.

Bild: Severin Bigler

Das schöne Wetter lockt die Leute nach draussen. Mit dem Aufenthalt im Freien nimmt auch das Littering wieder zu. Dem Abfall sagen die Gemeinde Unterengstringen und die Stadt Schlieren erneut mit einer gemeinsamen Kampagne den Kampf an.

«Letztes Jahr haben wir reagiert», sagt der Unterengstringer Werkvorstand Markus Nydegger (SVP). Dieses Jahr wolle die Gemeinde von Anfang an gegensteuern. «Die Resonanz bei der Bevölkerung auf die Kampagne war so positiv, dass wir das Gefühl hatten, wir müssen das wieder so aufgleisen», sagt er. Denn nach wie vor hat die Gemeinde laut Nydegger mit viel Abfall zu kämpfen. Vor allem auf dem Parkplatz Langwiesen an der Limmat seien die Take-away-Abfälle wie bereits im letzten Jahr ein grosses Problem. Diese werden von den Personen gleich auf dem Parkplatz entsorgt, statt den Abfall in die dafür vorhandenen Abfalleimer zu entsorgen.

Dieses Jahr stehen die Plakate schon früher

Darum stellten die Gemeinde Unterengstringen und die Stadt Schlieren nun erneut Plakate am Limmatufer auf. «Wir machen das, um die Leute zu sensibilisieren», sagt Nydegger. Für das Osterwochenende ist die Gemeinde gewappnet: Die Plakate wurden bereits am Donnerstagvormittag aufgestellt. Sie machen darauf aufmerksam, dass bei Littering mit einer Busse von bis zu 100 Franken gerechnet werden muss.

Ausserdem appellieren die Gemeinde Unterengstringen und die Stadt Schlieren an die Bevölkerung, den Abfall richtig zu entsorgen. Die Besucher werden gebeten, bei überfüllten Abfalleimern die Abfälle mit nach Hause zu nehmen.

Die Gemeinde Unterengstringen und die Stadt Schlieren planen am Limmatufer erneut eine zusätzliche Tour ein, um den Abfall über das verlängerte Wochenende in Grenzen zu halten. «Am Sonntagmorgen wird der Limmatuferweg wieder durch die Firma ISS gesäubert», erklärt Nydegger. Die zusätzlichen Sonntagstouren werden vom Ostersonntag bis in den Oktober hinein fortgesetzt. Auch ein Toitoi-WC wurde bereits wieder auf dem Parkplatz Langwiesen installiert.

Weitere Abfalleimer wird es dieses Mal aber keine geben. Der zusätzliche Abfalleimer, den die Gemeinde letztes Jahr in der Langwiesen aufgestellt habe, sei nun fix installiert. «Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung waren so positiv, dass wir ihn stehengelassen haben», sagt Nydegger.

Ein zweiter QR-Code kommt dazu, das erschrockene Emoji bleibt: Das Plakat der Kampagne wurde für das Jahr 2021 aktualisiert.

Ein zweiter QR-Code kommt dazu, das erschrockene Emoji bleibt: Das Plakat der Kampagne wurde für das Jahr 2021 aktualisiert.

zVg

Die Gemeinde appelliert an die Bevölkerung

Falls Personen trotz aller Vorkehrungen Fälle von Littering beobachten, so sollten sie diese der Polizei melden. Auch der Gemeinde Unterengstringen oder der Stadt Schlieren können Littering-Fälle mitgeteilt werden. Die Gemeinde Unterengstringen hat die Plakate dazu im Vergleich zum letzten Jahr leicht aktualisiert. Neben dem QR-Code, der zur App der Stadt Schlieren führt, ist nun auch ein QR-Code für die Gemeindewebsite von Unterengstringen angebracht.

Markus Nydegger ist wegen der Erfahrungen vom letzten Jahr bereits vorbereitet. «Dieses Jahr ist nun halt bereits das zweite Jahr mit Corona in den warmen Sommermonaten, es geht genau gleich weiter», meint er. Aber jetzt sei die Gemeinde vorausschauend unterwegs.