Unterengstringen
«Das Limmattal ist das Schönste für mich» – Unterengstringen begrüsst seinen 4000. Einwohner

Tim Walter ist der 4000. Einwohner von Unterengstringen. Die Feier fand nahe der Gemeindegrenze zu Oberengstringen statt. Bereits zuvor hat der 28-Jährige ganz in der Nähe gewohnt.

Hans-Caspar Kellenberger
Merken
Drucken
Teilen
Der Unterengstringer Gemeindepräsident Simon Wirth überreicht Tim Walter, dem 4000. Einwohner, zur Feier am Weidfussweg eine Urkunde und einen Blumenstrauss. Zudem erhält der Neuzuzüger einen Korb mit lokalen Delikatessen. Mit auf dem Bild sind die Gemeindeangestellten Samira Zanin, Malak Diab und Gemeindeschreiber Pascal Brun.

Der Unterengstringer Gemeindepräsident Simon Wirth überreicht Tim Walter, dem 4000. Einwohner, zur Feier am Weidfussweg eine Urkunde und einen Blumenstrauss. Zudem erhält der Neuzuzüger einen Korb mit lokalen Delikatessen. Mit auf dem Bild sind die Gemeindeangestellten Samira Zanin, Malak Diab und Gemeindeschreiber Pascal Brun.

Sandra Ardizzone (8. Juni 2021)

Gemeindepräsident Simon Wirth (FDP) überreichte dem neu Zugezogenen Simon Walter einen Blumenstrauss und eine Urkunde. «Sie sind exakt der 4000., der sich angemeldet hat», sagt Wirth. Unterdessen seien aber bereits noch mehr Menschen zugezogen: 4039 Bewohner zählt Unterengstringen mittlerweile. «Wahnsinn, dass ich genau der 4000. war», sagt Walter.

Der neue Einwohner war vorher ein Nachbar

Der gelernte Schreiner ist an der Brunnhaldenstrasse in Oberengstringen aufgewachsen. In der Nachbarsgemeinde führt er auch sein Schreinergeschäft als Ein-Mann-Betrieb. «Das Limmattal ist das schönste für mich. Ich will hier nicht wegziehen», sagt der 28-Jährige.

Tim Walter freut sich, weiterhin im Limmattal zu wohnen.

Tim Walter freut sich, weiterhin im Limmattal zu wohnen.

Sandra Ardizzone

Die Zeremonie fand am Dienstagabend bei den vier frisch gepflanzten Sommerlinden an der Ecke Talacherstrasse/Weidfussweg statt. Dort steht nun auch ein Schild aus Holz, zu Ehren des 4000. Einwohners von Unterengstringen. Dieses hat die Werkabteilung der Gemeinde extra anfertigen lassen. Die vier neu gepflanzten Linden stehen in der Freihaltezone, nur gerade fünf Meter entfernt von der Grenze zur Gemeinde Oberengstringen.

Das Schild zu Ehren des 4000. Einwohner von Unterengstringen. Es steht direkt vor den vier neu gepflanzten Sommerlinden an der Ecke Talacherstrasse/Weidfussweg.

Das Schild zu Ehren des 4000. Einwohner von Unterengstringen. Es steht direkt vor den vier neu gepflanzten Sommerlinden an der Ecke Talacherstrasse/Weidfussweg.

Sandra Ardizzone

An Unterengstringen gefällt Walter eigentlich alles. Auch die Nähe zur Stadt. Nach Zürich ziehen, war für den Schreiner aber keine Option. Denn die nahe Limmat und das grüne Umfeld in Unterengstringen gefallen ihm. «Meine Eltern wohnen auch ganz in der Nähe, das familiäre Umfeld hier gefällt mir sehr», sagt Walter. «Auch das Dorfleben ist hier noch intakt, viele Kollegen wohnen in der Nähe», sagt er.

Unterengstringer Bevölkerung hat sich seit 1972 verdoppelt

Die Marke von 4000 Einwohnern zu überschreiten, ist ein Meilenstein für die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde. Unterengstringen hat Jahre des Wachstums hinter sich. 1972 hatte die Gemeinde gerade die Marke von 2000 Einwohner überschritten. 2007 waren es dann 3000 an der Zahl. Nun sind weitere 1000 dazugekommen. Innerhalb von knapp 50 Jahren hat sich die Bevölkerung in der Gemeinde also verdoppelt.

Auch in jüngerer Zeit hält das Bevölkerungswachstum in Unterengstringen an: Über die vergangenen fünf Jahre betrachtet wuchs die Bevölkerung um 9,8 Prozent. Gemeindepräsident Simon Wirth (FDP) kann sich vorstellen, dass dies im gleichen Tempo weitergehen könnte. «Das ist möglich. Unterengstringen ist eine attraktive Gemeinde», sagt Wirth. Dass der 4000. Einwohner im Jahr 2021 begrüsst wird, hat sich abgezeichnet. Denn Ende 2020 wohnten bereits 3982 Menschen in Unterengstringen. Im Jahr 2020 hat die Bevölkerungszahl der Gemeinde um 1,5 Prozent zugenommen.

Wo die Gemeinde weiter wachsen kann

Unterengstringen könne noch weiter wachsen, sagt der Gemeindepräsident. Und das obwohl die Gemeinde nicht mehr viele Baulandreserven hat. «Wachstum erfolgt hauptsächlich über Ersatzbauten bei höherer Ausnützung. Dieser Trend ist bereits festzustellen», sagt Wirth. Wird eine neue Liegenschaft an Stelle einer alten gebaut, wird die Wohnfläche vergrössert, was höhere Einwohnerzahlen mit sich bringt.

Gemeindepräsident Simon Wirth (FDP) sagt, dass Unterengstringen noch weiter wachsen kann.

Gemeindepräsident Simon Wirth (FDP) sagt, dass Unterengstringen noch weiter wachsen kann.

Sandra Ardizzone

Das Potenzial dieser Umnutzungen ist aber schwierig zu erfassen. Eine einzelne Wachstumszone, wie im Jahr 2018 die Überbauung «Riverside», gibt es gegenwärtig nicht. Damals wurden im «Riverside» 30 neue Wohnungen bezogen. «Aktuell haben wir Baustellen oder Projekte in jeder Zone», sagt Wirth. Ein einzelner Schwerpunkt könne deshalb nicht genannt werden.

Ein Mix aus Jung und Alt ist gefragt

Die Bewohner Unterengstringens sind gekommen, um zu bleiben. Meistens jedenfalls. Den grössten Anteil der Bevölkerung machten im Jahr 2020, gemessen an den Altersklassen des Statistischen Amts des Kantons Zürich, die 40- bis 64-Jährigen mit rund 37 Prozent aus. Insgesamt sind rund 57 Prozent der Einwohner von Unterengstringen über 40 Jahre alt.

Nicht jeder Zuzüger wird vom Unterengstringer Gemeindepräsident Simon Wirth persönlich empfangen – Tim Walter als 4000. Einwohner aber schon.

Nicht jeder Zuzüger wird vom Unterengstringer Gemeindepräsident Simon Wirth persönlich empfangen – Tim Walter als 4000. Einwohner aber schon.

Sandra Ardizzone

Die Gemeinde setze aber nicht vorrangig auf Zuzüger höheren Alters. «Die Schülerzahlen nehmen in Unterengstringen zu. Das zeigt, dass auch Jüngere hierher kommen, nicht zuletzt wegen der Stadtnähe, der guten Anbindung an den öffentlichen Verkehr, der Nähe zur Natur und dem attraktiven Steuerfuss», sagt Gemeindepräsident Wirth. «Wir haben keinen speziellen Zuzug von älteren Personen. Die demografische Entwicklung findet wie überall statt.»

Der Gesamtsteuerfuss in Unterengstringen beträgt 100 Prozent. Er setzt sich zusammen aus den 82 Prozent der Gemeinde Unterengstringen und den 18 Prozent der Oberstufenschulgemeinde Weiningen.

100 Prozent in Unterengstringen statt 112 Prozent in Oberengstringen: Nach seinem Umzug zahlt Tim Walter etwas weniger Steuern. Ausschlaggebend für seinen Umzug war das aber nicht.

100 Prozent in Unterengstringen statt 112 Prozent in Oberengstringen: Nach seinem Umzug zahlt Tim Walter etwas weniger Steuern. Ausschlaggebend für seinen Umzug war das aber nicht.

Sandra Ardizzone