Unterengstringen
Spektakuläre Feuerwehrübung in einer Abbruch-Villa: Party sei aus dem Ruder gelaufen

Die Feuerwehr Engstringen simulierte bei ihrer Hauptübung am Freitagabend einen Einsatz in einer alten Villa. Dort sei eine Party aus dem Ruder gelaufen.

Christian Murer
Drucken
Teilen
Am Freitagabend fand die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr Engstringen statt.
10 Bilder
Die Feuerwehr Engstringen tritt am Depot in Unterengstringen an.
Der Übungsablauf wird laufend auf dem Flipchart festgehalten.
Die roten Schläuche mussten bei dieser Feuerwehrübung wie immer schnell gelegt werden.
Die Autodrehleiter wird für den Einsatz vorbereitet.
Schaulustige stehen während des Einsatzes neben der Autodrehleiter.
Die Bevölkerung hat sich zum Anlass der Feuerwehrübung versammelt und nimmt Anteil an dem nächtlichen Szenario.
In der Garage des Hauses loderten lichterloh die Flammen.
Die Feuerwehrmänner retten einen Eingeschlossenen im Haus mit Hilfe einer Leiter.
Vor dem Apéro wurde Marianne Leuzinger zur Wachtmeisterin befördert.

Am Freitagabend fand die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr Engstringen statt.

Christian Murer

Spektakulär war die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr Engstringen, die sich Feuerwehrkommandant Michael Egli und sein Vorbereitungs-Team für die aktive Mannschaft ausgedacht hatten. Die Darbietung bei einer leerstehenden Abbruch-Villa an der Kreuzung Bergstrasse/Rietstrasse in Unterengstringen bot der grossen Gästeschar einen spannenden Anlass.

Feuer, Rauch und Explosionen erschwerten den Einsatz

«Wir wissen nur ungefähr, was die Vorbereitungsgruppe geplant hat», sagte Kommandant Michael Egli vor der Übung: Im Haus sei eine mega Party gefeiert worden, die völlig aus dem Ruder lief. Egli weiter: «Es kommt daher zu einem Brand in dieser Villa, aus der Personen gerettet werden müssen. Es wird Feuer, Rauch und etliche Explosionen geben.»

So rückten an diesem nasskalten Abend um 19.15 Uhr über 60 Feuerwehrleute mit dem Tanklöschfahrzeug und der Autodrehleiter am besagten Ort an. Zugegen waren auch viele Schaulustige, junge und alte, die das Geschehen aufmerksam verfolgten. In der Garage des Hauses loderte lichterloh eine meterhohe Flamme. Auch im restlichen Haus waren diverse Brandherde zu sehen. Aus dem mit Rauch gefüllten Haus kamen laute Hilferufe, und immer wieder explodierten Petarden.

Im Nu waren die roten Schläuche gelegt, Leitern an die Hausmauern gestellt, und kraftvolle Lüfter vertrieben den Rauch aus dem Haus. Als die Besatzung der Autodrehleiter gerade bereit war, um das Dach abzudecken, war die Übung bereits zu Ende und musste abgebrochen werden. Dennoch lief sie reibungslos ab. Laufend protokollierten die Verantwortlichen auf dem Flipchart den Einsatz.

Es regnete Dank und vier Beförderungen

Nach der Übung bedankte sich der Unterengstringer Wehrvorstand Urs Muntwyler (FDP) für den Einsatz der Engstringer Feuerwehr. Auch der Oberengstringer Wehrvorstand Andreas Leupi (SVP) wertschätzte die Arbeit der Truppe. Noch vor dem Apéro beim Ortsmuseum beförderte Kommandant Egli die folgenden vier Feuerwehrleute: Tobias Deicke zum Gefreiten, Sandra Roshardt zur Korporalin, Julio Valero zum Wachtmeister und Marianne Leuzinger zur Wachtmeisterin.

Kommandant Michael Egli, der zum ersten Mal eine Einsatzübung leitete, bilanzierte:

«Für mich war es eine super geile Sache. Ich habe eine sehr motivierte Mannschaft. Ja, wir sind eine überaus coole Truppe.»

Auch sein junger Einsatzleiter Philippe Leuzinger habe seine Sache mit Bravour gemeistert. Nach seiner Meinung habe die Feuerwehr Engstringen an diesem Herbstabend einen spektakulären Einsatz geboten. «Wir freuen uns, dass wir so viele Gäste begrüssen konnten», sagte Egli.

Aktuelle Nachrichten