Limmattal
Unterengstringen kommt zu seinen 40 Parkplätzen

Der Unterengstringer Parkplatz Langwisen kann nun definitiv auf 40 Plätze ausgebaut werden. Die Delegierten der Zürcher Planungsgruppe Limmattal (ZPL) stimmten der entsprechenden Teilrevision des Richtplans an ihrer Versammlung ohne Gegenstimme zu.

Bettina Hamilton-Irvine
Merken
Drucken
Teilen
Langwisen

Langwisen

Google Maps

Das Geschäft hat eine längere Vorgeschichte. Zwar lag das Projekt für den Ausbau des Parkplatzes, der sich beim Brückenkopf zwischen Schlieren und Unterengstringen befindet, schon lange vor und hätte bereits im Herbst 2011 realisiert werden sollen. Doch dann machte der Kanton der Gemeinde Unterengstringen einen Strich durch die Rechnung.

Gemeinde protestierte

Das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) setzte per 1. Juni 2011 die Gewässerschutzabstandslinien zur Limmat neu fest, was gemäss Kanton zur Folge hatte, dass in der Langwisen nicht mehr alle Parkplätze wie gewünscht realisiert werden konnten.

Zudem wollte auch das Amt für Raumplanung (Are) die Anzahl Parkplätze auf 30 beschränken. Ohne Rücksprache mit Unterengstringen liess der Kanton ein neues Projekt ausarbeiten.

Die Gemeinde war irritiert. Im März 2012 schickte der Gemeinderat der Baudirektion einen Brief, in dem sie das Vorgehen als «unfair und inakzeptabel» bezeichnete. Der Unterengstringer SVP-Kantonsrat Willy Haderer doppelte im Kantonsrat mit einer persönlichen Erklärung nach, in der er von «absurden Kompetenzüberschreitungen» sprach und die zuständigen Regierungsräte Markus Kägi und Ernst Stocker (beide SVP) aufforderte «in dieser Sache Ordnung in ihren Ämtern zu schaffen».

Der Aufstand wirkte. Es fanden Gespräche zwischen Kanton und Gemeinde statt und die ZPL beantragte beim Regierungsrat, das Projekt zu überarbeiten und die ursprüngliche Version umzusetzen. Schliesslich lenkte der Kanton ein.

Öffentliche Auflage durchgeführt

Wie ZPL-Präsident Otto Müller am Mittwoch sagte, sei man ursprünglich der Ansicht gewesen, man könne die Änderung relativ schnell und informell organisieren. Dem war aber nicht so: Eine Teilrevision des regionalen Richtplans inklusive öffentlicher Auflage wurde nötig. Nachdem die Auflage bereits stattgefunden hat und nun die ZPL-Delegierten den Antrag an den Regierungsrat offiziell verabschiedet haben, muss dieser die Änderung nur noch festsetzen. Somit steht dem Ausbau der aktuell etwa 20 auf 40 Plätze nichts mehr im Weg und Unterengstringen wird doch noch zu seinen Parkplätzen kommen.