Steuern 2016
Unterengstringen: Der Steuerfuss soll 2016 ansteigen

Der Gemeinderat will den Steuerfuss um drei Prozent anheben. Auch jener der Primarschulgemeinde soll steigen.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Unterengstringen hebt den Steuerfuss nächstes Jahr an.

Unterengstringen hebt den Steuerfuss nächstes Jahr an.

Gemeinde Unterengstringen

Der Unterengstringer Gemeinderat rechnet für 2016 mit einem Minus. Das Budget der Politischen Gemeinde rechnet bei einem Aufwand von rund 14,6 Millionen Franken und einem Ertrag von 14 Millionen Franken mit einem Aufwandüberschuss von 628 400 Franken.

Dies bei einem Steuerfuss von neu 49 Prozent. Das entspricht einer Erhöhung von drei Prozent gegenüber dem aktuellen Steuerfuss. Die Investitionsrechnung sieht im Verwaltungsvermögen bei Ausgaben von knapp 6,2 Millionen Franken und Einnahmen von 250 000 Franken Nettoinvestitionen von insgesamt knapp 6 Millionen Franken vor. Der grösste Teil dieses Geldes ist für den Bau des neuen Gemeindehauses veranschlagt. Im Finanzvermögen sind keine Investitionen vorgesehen. Über den Voranschlag wird die Gemeindeversammlung am 2. Dezember befinden.

Dann geht auch die Primarschulgemeindeversammlung über die Bühne. Die Schulpflege will den Steuerfuss ebenfalls erhöhen, von heute 33 Prozent auf neu 35 Prozent. Der Voranschlag rechnet bei Ausgaben von rund 5,14 Millionen Franken und Einnahmen von 5,11 Millionen Franken mit einem Aufwandüberschuss von knapp 32 000 Franken. Die Investitionsrechnung sieht Ausgaben von 880 000 Franken vor. Fast die Hälfte dieses Betrages ist für die Umsetzung von feuerpolizeilichen Massnahmen in den Schulliegenschaften vorgesehen.