Sport
Unter Limmattalern Fussballern geht das Abstiegsgespenst um

Gleich drei Teams aus dem Limmattal müssen vor der letzten Runde noch um den Klassenerhalt bangen.

Michel Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Am Sonntag steht in der Nationalliga B der Frauen und in der 2. Und 3. Liga der Herren die letzte Runde dieser Saison an. (Bild: FC Schlieren)

Am Sonntag steht in der Nationalliga B der Frauen und in der 2. Und 3. Liga der Herren die letzte Runde dieser Saison an. (Bild: FC Schlieren)

Michel Sutter

Jetzt gilt es ernst. Morgen Sonntag steht in der Nationalliga B der Frauen und in der 2. Und 3. Liga der Herren die letzte Runde dieser Saison an. Eine, die es aus Limmattaler Sicht in sich hat. Denn gleich für drei Teams geht es noch um den Klassenerhalt.

Das Schlieremer Nationalliga-B-Team der Frauen hat in der Abstiegsrunde nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, auf dem momentan St. Gallen rangiert. Allerdings empfangen die St. Gallerinnen in der letzten Runde den Tabellenzweiten Therwil, während die Schlieremerinnen den Tabellenletzten Kloten zu Gast haben.

Bilanz spricht für Schlieren

Gegen den Kantonsrivalen haben die Limmattalerinnen in der regulären Saison zweimal gewonnen. Und falls St. Gallen gegen Therwil nicht gewinnt, würde ihnen schon ein Punkt reichen. «Wir wollen aber natürlich gewinnen, es ist ein Derby», sagt Robert Tonic. Ein Sieg wäre ein schönes Abschiedsgeschenk für den Trainer der Schlieremerinnen, der Ende Saison zurücktritt.

Gewinnen – das möchte auch die 2. Liga-Mannschaft des FC Schlieren auswärts gegen Red Star II. Wie den Schlieremerinnen würde ihr aber schon ein Unentschieden zum Klassenerhalt reichen. Die Limmattaler haben zwei Punkte Vorsprung auf YF Juventus II, das unter dem Strich klassiert ist.

Weniger Strafpunkte

Auch bezüglich Strafpunkte, die bei Punktgleichheit den Ausschlag geben, haben die Schlieremer die bessere Ausgangslage. Sie fast 30 weniger auf dem Konto als YF. «Da müsste schon sehr viel passieren, damit wir bezüglich Strafpunkte Juventus noch übertreffen würde», sagt denn auch Trainer Davide Molinaro. Und falls Juventus gegen Lachen/Altendorf verlieren sollte, hätten die Schlieremer auch bei einer Niederlage den Ligaerhalt geschafft.

Der FC Engstringen hingegen muss in der 3. Liga aufs Ganze gehen. Da Español Iberia am vergangenen Mittwoch gegen Kosova II in einem Nachholspiel unentschieden spielte, ist der Rückstand der Engstringer auf Iberia und damit auf einen Nichtabstiegsplatz auf zwei Punkte gewachsen. Damit müssen die Limmattaler morgen Sonntag auswärts gegen Kosova II unbedingt gewinnen. Bei einem Sieg wäre der Ligaerhalt praktisch sicher, denn die Mannschaft von Trainer Roger Balmer hat 20 Strafpunkte weniger als ihr morgiger Gegner.