Uitikon
Susanne Bereuter tritt der GLP bei – und kandidiert 2022 nicht mehr als Gemeinderätin

Die parteilose Gemeinderätin Susanne Bereuter ist der GLP beigetreten. Bei den Wahlen 2022 wird sie aber nicht mehr kandidieren.

David Egger
Drucken
Teilen
Susanne Bereuter (vormals parteilos, jetzt GLP).

Susanne Bereuter (vormals parteilos, jetzt GLP).

zvg/Markus Lamprecht

Sie ist schon zwölf Jahre im Uitiker Gemeinderat mit dabei. Man schrieb das Jahr 2009, als die Parteilose Susanne Bereuter in einer Kampfwahl 615 Stimmen holte. Bereuter übertrumpfte den FDP-Kandidaten Roger Gehrig (442 Stimmen) und übernahm den Gemeinderatssitz der zurückgetretenen Susanne Zehnder (FDP).

Am Dienstag gab nun die GLP Uitikon bekannt, dass Susanne Bereuter den Grünliberalen beigetreten und somit die erste grünliberale Gemeinderätin von Uitikon sei. Allerdings werde Bereuter bei den Gesamterneuerungswahlen 2022 nicht mehr antreten – das gab die GLP Uitikon ebenfalls in ihrer Mitteilung vom Dienstag bekannt.

GLP will neue Kandidatur für den Gemeinderat

Dennoch ist die GLP «zuversichtlich», dass sie auch in Zukunft im Uitiker Gemeinderat vertreten sein wird. Anders gesagt: Die GLP will mindestens eine Kandidatin oder einen Kandidaten aufstellen. Namen gibt sie noch keine bekannt. Klar sei aber, dass den Uitikern «liberale und auch ökologische Werte sehr am Herzen liegen» würden.

Die Ortspartei wurde erst letztes Jahr gegründet

Wie es in der Mitteilung der Ortspartei weiter heisst, habe Bereuter die Gründung der GLP Uitikon im Dezember 2020 «gespannt verfolgt», zudem sei sie «im Herzen» schon länger eine Grünliberale gewesen. Nun habe sie mit dem Parteibeitritt «Nägel mit Köpfen» gemacht.

Nach ihrer Wahl 2009 – es handelte sich um eine Ersatzwahl – hatte Bereuter zuerst das Sicherheitsressort übernommen. Ende 2009 fanden dann die stillen Gesamterneuerungswahlen statt. Anfang 2010 wechselte Bereuter ihr Ressort: Sie wurde Bauvorstand. Noch heute hat sie dieses Ressort.

In Bereuters Amtszeit fielen einige Meilensteine. Zum Beispiel der Bau des neuen Leuenquartiers. Oder an der letzten Gemeindeversammlung im Juni die Revision der Bau- und Zonenordnung (BZO). Dort verteidigte Bereuter unter anderem erfolgreich einen BZO-Artikel gegen Lichtverschmutzung.

Aktuelle Nachrichten