Wo drückt der Schuh und was funktioniert gut beim Uitiker Sportangebot? Dieser Frage wollte die Gruppierung Sportvision Uitikon auf den Grund gehen. An jeden der über 4000 Einwohner der Gemeinde Uitikon wurde vor den Sommerferien ein Fragebogen verteilt, rund 1000 Exemplare fanden den Weg zurück – und am vergangenen Mittwoch wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. Sportvision-Sprecher und Gemeinderat Walter Schelling (SVP) betont, dass die Einwohner sehr zufrieden mit dem Sportangebot seien und dieses auch rege nutzen würden. Doch habe sich auch gezeigt, dass es in einigen Bereichen noch Verbesserungspotenzial gibt. «In der Gemeinde gibt es einige Sportangebote, die nur wenig bekannt sind – dies wollen wir ändern», so Schelling. Etwa vom regelmässig stattfindenden Lauftreff wüssten nur wenige Uitiker und Uitikerinnen. «Mit intensiveren Kommunikationsarbeit könnte man dies verbessern.»

Auch das Raumangebot ist in Uitikon, wie in vielen anderen Gemeinden auch, eine Knacknuss. «Zwischen dem Raumangebot der Schule und der politischen Gemeinde herrscht kein aufeinander abgestimmtes Programm. Ein solches würde den Vereinen die Organisation von Trainings oder Veranstaltungen jedoch vereinfachen», sagt er.

Einen Platz in der Verwaltung

So kam bei der Diskussion vom vergangenen Mittwoch, an der sich rund 50 Uitiker beteiligten, auch der Wunsch auf, dass aus der Sportvision Uitikon eine institutionelle Organisation wird. «Vergleichbar mit der Anlaufstelle für Fragen zum Alter sollte es nach den Wünschen der Uitiker auch eine Stelle für Sportfragen geben», so Schelling. Wie sich diese im Detail ausgestalten lasse, sei noch offen. Denn dazu brauche es die Unterstützung des Gemeinderates wie auch jene der Schulpflege. Schelling ist sich jedoch sicher, dass die Gemeinde ein Verwaltungsorgan für den Sport braucht: «So könnten die Vereine ihre Anliegen direkter einbringen und sich auf diese Weise auch für den Sport in der Gemeinde einsetzen.»

Bereits vor zwei Jahren formierte sich die Gruppe Sportvision Uitikon aus Vertretern des Gemeinderates, der Schulpflege wie auch aus Sportvereinen, um den Puls der Uitiker bezüglich des Sportangebots zu fühlen und das Angebot wie auch die Rahmenbedingungen zu verbessern.