Der Wahlkampf um die Nachfolge des zurückgetretenen Geroldswiler Tiefbau- und Werkvorstandes Dominik Tiedt (FDP) nimmt eine überraschende Wendung. Der parteilose William Steffen hat gestern den Rückzug seiner Kandidatur bekannt gegeben. «Persönliche Gründe haben mich zu diesem Schritt bewogen», erklärte er auf Anfrage.

Kandidat Peter Vogel

Kandidat Peter Vogel

Durch den Rückzug Steffens ändert sich zwar die Ausgangslage, nicht aber das Wahlprozedere. Die auf den 3. März terminierte Urnenwahl wird wie geplant durchgeführt. Steffens Kontrahent um den freien Sitz im Gemeinderat, der freisinnige Peter Vogel, ist durch den Rückzug nicht automatisch gewählt. «Weil im Vorverfahren zwei offizielle Wahlvorschläge eingereicht wurden, konnte keine stille Wahl durchgeführt werden. Deshalb wurde eine Urnenwahl angeordnet. Diese wird nun auch durchgeführt», sagt Geroldswils Gemeindeschreiber Beat Meier. Bei den bereits verschickten Unterlagen handle es sich um leere Wahlzettel. Dort könne im Prinzip jeder Name eingetragen werden.

Chancen der FDP gestiegen

Durch den Rückzug Steffens sind die Chancen der FDP allerdings gestiegen, ihren dritten Sitz im Gemeinderat zu verteidigen. Dort sind derzeit mit Gemeindepräsidentin Ursula Hofstetter und Hochbauvorstand Willy Oswald zwei Freisinnige vertreten. Ebenfalls zwei Vertreter stellt die SVP. Es sind dies Sozial- und Gesundheitsvorsteherin Veronika Neubauer sowie Sicherheitsvorstand Martin Conrad. Komplettiert wird das Gremium von Finanzvorstand Michael Deplazes und Liegenschaftsvorstand Peter Christen (beide parteilos).