Die Meldung über den Brand war kurz nach 18.00 Uhr eingegangen, wie aus einer Mitteilung der Zürcher Kantonspolizei vom Sonntag hervorgeht. Die ausgerückte Feuerwehr habe den Brand rasch unter Kontrolle bringen können.

Die Bewohner des Mehrfamilienhauses hätten dieses selbstständig verlassen, so dass niemand verletzt worden sei. Die Evakuierten seien während der Löscharbeiten in einer Zivilschutzanlage betreut und verpflegt worden. Für die Arbeit der Feuerwehr habe der Mattenweg mehrere Stunden lang gesperrt werden müssen.

Das Feuer brach im Schlafzimmer der Parterrewohnung aus und griff dann durch geborstene Fensterscheiben auf die Hausfassade über.

Das Feuer brach im Schlafzimmer der Parterrewohnung aus und griff dann durch geborstene Fensterscheiben auf die Hausfassade über.

Gemäss ersten Erkenntnissen war das Feuer im Schlafzimmer der Parterrewohnung ausgebrochen. Durch geborstene Fensterscheiben hätten die Flammen schliesslich auf die Hausfassade übergegriffen und auch in der darüber liegenden Wohnung erheblichen Schaden angerichtet. Die Brandursache war zunächst unklar und wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Die aktuellen Polizeibilder: