Urdorf
Trotz Trauer: Die Fasnacht in Urdorf war schön

Die Clique Schäflibach trug am Freitag in Urdorf die Fasnacht in Form eines Konfetti zu Grabe. Doch wer gedacht hätte, die Narren würden danach nach Hause gehen, der sah sich getäuscht.

Merken
Drucken
Teilen
Narrenhafte Sangesfreude am Konfetti-Begräbnis
8 Bilder
Konfettibegräbnis Urdorf
Narren am Konfetti-Begrägnis in Urdorf
Die Guggen spielen auf
Narren am Konfetti-Begrägnis in Urdorf
Am Konfetti-Begrägnis in Urdorf
Narren am Konfetti-Begrägnis in Urdorf
Narren am Konfetti-Begrägnis in Urdorf

Narrenhafte Sangesfreude am Konfetti-Begräbnis

Limmattaler Zeitung

Es war ein seltenes, seltsames, komisches und schräges Bild, das sich den Passanten heute Vormittag beim Restaurant «Frohsinn» bot. Narren, Bööggen, Matrosen, Lumpengesindel und allerlei Fasnachtsvolk hatte sich besammelt, um der Fasnacht 2012 die letzte Ehre zu erweisen: Konfettibegräbnis war angesagt.

Und da kamen sie alle, vom Schirmherrn Adrian Stutz über Zeremonienmeister Peter Leuzinger, den Vertretern der verschiedenen Untergruppen der organisierenden Clique Schäflibach und viele, viele Übernächtigte, die gleich durchgemacht hatten, und denen man den mangelnden Schlaf und das eine oder andere Bier durchaus ansah.

Es wurde noch einmal gesungen und geschunkelt, Sprüche geklopft, egal, wenn die Schminke vom Vorabend nicht mehr so ganz hielt. Die Stimmung war herzlich, vergnügt, denn man hatte an den Tagen zuvor an der Urdorfer Fasnacht wohl viel zusammen erlebt.

Begräbnis mit Trauermarsch

Doch nun kam das Ende. Angeführt von Schirmherr Adrian Stutz wurde symbolisch ein Konfetti zu Grabe getragen. Unter Tränen begrub der Schirmherr die Fasnacht 2012 im Gebüsch bei den Autoparkplätzen, wie das nun schon seit vielen Jahren der Fall ist.

Doch wer gedacht hätte, die Narren würden nun nach Hause gehen, der sah sich getäuscht. Gleich ging es mit einem improvisierten Guggenkonzert weiter. Wer weiss, wann wohl gestern Abend die letzten Narren den Weg nach Hause angetreten haben werden.

Peter Leuzinger, der Zeremonienmeister und Co-Präsident der Clique, war über die diesjährige Fasnacht hoch zufrieden. «Der Umzug war sensationell, so gross und wir hatten so viele Leute. Am Samstag war zudem die Halle randvoll.»