Birmensdorf
Trinkgeld gabs trotzdem

Die lebende FC-Birmensdorf-Legende Sergio Montico berichtet über einen Spielabbruch im Herbst 2006 in Birmensdorf. Damals spielte Birmensdorf gegen Kosova, wobei es zu Tumulten kam.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Sergio Montico erlebte vor bald acht Jahren einen unschönen Vormittag mit.

Sergio Montico erlebte vor bald acht Jahren einen unschönen Vormittag mit.

Raphael Biermayr

Es hatte so viele Zuschauer wie lange nicht mehr auf dem Fussballplatz Breite. Birmensdorf spielte gegen Kosova. Ich war verantwortlich, mit dem Kässeli Geld für die Juniorenabteilung zu sammeln. Ich gab den Junioren, die mich begleiteten, immer ein Trinkgeld aus eigenem Sack, zwei Franken. Den zwei an diesem speziellen Morgen versprach ich eine Erhöhung des Trinkgelds, sollten Rekordeinnahmen erreicht werden. Leider kam es vor der Halbzeit zu grossen Tumulten. Die Kosova-Fans buhten den Schiedsrichter aus. Sie waren der Ansicht, er würde gegen sie pfeifen. Als er eine weitere Karte gegen einen ihrer Spieler zog, gab es eine Invasion auf den Platz.

Ich stand da und beobachtete das Geschehen. Zuschauer und Spieler verfolgten den Schiedsrichter über den Grashügel. Der Schiedsrichter wurde von Harry Schenk und Rut Schäppi vom FC Birmensdorf beschützt und vom Platz weg in Richtung Dorf geführt. Damit war der Einnahmenrekord geplatzt wie eine Seifenblase. Trotzdem gab ich den zwei Junioren ein erhöhtes Trinkgeld: drei Franken.

Ich war selbst ein paar Jahre Schiedsrichter und hatte selbst einige kleinere Zwischenfälle erlebt. Doch so krass wie in diesem Spiel war es nie. Ich muss allerdings dazusagen, dass der Schiedsrichter offenbar einige Wochen vorher Probleme gehabt hatte mit dem Team von Kosova. Man sah ihm schon während der ersten Minuten an, dass er nervös war. Der Verband hätte in einer solchen Situation einen anderen aufbieten, beziehungsweise hätte sich der Schiedsrichter selbst darum bemühen sollen.

Ich hoffe, dass die WM in Brasilien von solchen Vorkommnissen verschont bleibt. Wir wollen ein schönes Fussballfest – Hopp Schwiiz! Hopp Italia! Hopp Birmensdorf!