Aesch
Tempo 50 bleibt, doch die Sicherheit soll in Aesch steigen

Mit einer Stimmbeteiligung von 72 Prozent wurde eine Flächendeckende Tempo 30 Zone von der Gemeindeversammlung vom 3. März abgelehnt. Die Sicherheit soll dank eines vierteiligen Massnahmepakets des Gemeinderats dennoch steigen.

Flavio Fuoli
Merken
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat will mit vier Massnahmen die Verkehrssicherheit in Aesch erhöhen - trotz Tempo 50.

Der Gemeinderat will mit vier Massnahmen die Verkehrssicherheit in Aesch erhöhen - trotz Tempo 50.

Limmattaler Zeitung

Am 3. März dieses Jahres musste der Aescher Gemeinderat eine Niederlage einstecken. Verlangten an der vorberatenden Gemeindeversammlung noch eine Mehrheit die Einführung von flächendeckendem Tempo 30 auf den Gemeindestrassen, kippte dieses Verdikt an der darauffolgenden Urnenabstimmung. Flächendeckend Tempo 30 wurde mit 314 zu 250 Stimmen klar verworfen. Die Stimmbeteiligung betrug 72 Prozent.

Nun hat der Gemeinderat beschlossen, «ein Paket an dauerhaften baulichen Verkehrssicherheitsmassnahmen auszuarbeiten», wie er in einer Mitteilung schreibt. Er beeilt sich dabei festzuhalten, dass es bei den Neuerungen ausschliesslich um die Erhöhung der Verkehrssicherheit bei einem Geschwindigkeitsregime von 50 Stundenkilometern geht.
Im September an die «Gmeind»

Der Gemeinderat hat ein vierteiliges Massnahmepaket ausgearbeitet. Bereits am 11. September dieses Jahres soll der erste Teil mit den Kosten zur Beschlussfassung der Gemeindeversammlung vorgelegt werden.

Es sollen in einem ersten Schritt kleinere Massnahmen umgesetzt werden. Darunter fallen etwa das Setzen von Pollern und Einengungen bei Fussgängerüberquerungen sowie zwei Vertikalversätze. Nur dies wird der kommenden Gemeindeversammlung vorgesetzt.

Die zweite Massnahme für mehr Verkehrssicherheit betrifft die Neugestaltung des Verkehrsknotens Halden-/Grossacherstrasse. Für Kabelnetzarbeiten im Untergrund müssen Verteilerkabinen und Leitungen in diesem Strassenbereich verlegt werden. Bei dieser Gelegenheit will der Gemeinderat den Knoten leicht umgestalten und damit beruhigen. Gleichzeitig soll der Strassenbelag saniert werden.

Die dritte Massnahme beinhaltet Trottoirergänzungen an der Haldenstrasse 40 bis 46 und am Chilegässli entlang der Nummern 24/26. Hier sollen zusätzliche Trottoirstücke erstellt werden.

Als vierter Punkt im Massnahmepaket fungiert die Neugestaltung der Lielistrasse. Nach dem Bau der Schulhauserweiterung soll die sanierungsbedürftige Lielistrasse verkehrsberuhigend umgestaltet werden.