Die Volksinitiative für eine verkehrsberuhigte und überschaubare Gestaltung der Strassen im Bahnhofsbereich liegt bei der Stadt Schlieren. Am Freitagvormittag nahm Stadtpräsident Toni Brühlmann-Jecklin das Begehren entgegen. «Wir sind der Meinung, dem Volk soll eine dritte Variante vorgelegt werden», sagte Mitinitiant und Gemeinderat Markus Weiersmüller (FDP). Stadtrat und Mitte-Links-Politiker sehen beim Bahnhof eine grosse Tempo-20-Zone vor, das Stadtparlament beschloss im Dezember jedoch eine verkürzte Version. Nun wollen Politiker aus der CVP, FDP und SVP per Initiative die Einführung einer Tempo-30-Zone auf der Güter-, Bahnhof-, Graben-, Bach- und Neuen Fossertstrasse erwirken. Diese Lösung habe den Vorteil, dass die Strassen über Trottoirs und Fussgängerstreifen verfügen. «Nur so kann die Sicherheit gewährleistet werden», so Weiersmüller. Bei der Entgegennahme der Initiative handelte es sich um eine der letzten Amtshandlungen von Brühlmann-Jecklin. Am Montag, den 9. Juli, konstituiert sich der neue Stadtrat. Wird die Initiative für konform erklärt, kann mit der Unterschriftensammlung begonnen werden.

Im Bild von links: Boris Steffen (Gemeinderat SVP), Toni Brühlmann-Jecklin, Andres Uhl (Präsident CVP Ortspartei), Sarah Impusino (Gemeinderätin CVP), Markus Weiersmüller (Gemeinderat FDP) und Thomas Grädel (Gemeinderat SVP).(aru)