Dabei werde das Gebäude in Fahrtrichtung Bern um etwa einen Drittel verkleinert. Damit wird der Platz für die drei neuen Fahrspuren geschaffen. Parallel zum Teilabbruch des Gewerbehauses wird auf der gegenüberliegenden Seite der Autobahn vor dem Tunnelportal auf rund 600 Metern Länge ein provisorischer Rohrblock erstellt.

Im ersten Quartal 2018 sollen dort neue Kabel eingezogen werden. Danach können die bestehenden Leitungen, die dem Bau der dritten Gubriströhre im Weg liegen, rückgebaut werden, heisst es weiter. Der Verkehr auf der Autobahn sei von den Arbeiten nicht betroffen. (az)