Limmattal
Szenario für 2034: Dietikon, Schlieren und Urdorf sind eine grosse Stadt

Fusionen werden im zusammenwachsenden Limmattal ohne Zweifel zum heissen Thema. Föderalismus und Direktdemokratie verhindern allerdings den grossen Wurf. Trotzdem wird es im Limmattal die zehntgrösste Stadt der Schweiz geben.

Michael Hermann, Politologe
Drucken
Teilen
Wird Dietikon (im Bild) 2034 mit Schlieren und Urdorf fusioniert sein?

Wird Dietikon (im Bild) 2034 mit Schlieren und Urdorf fusioniert sein?

wikipedia.com

Mein Szenario für das Jahr 2034: Dietikon, Urdorf und Schlieren haben sich zur zehntgrössten Stadt der Schweiz zusammengeschlossen als starker Pol zwischen Zürich und Baden.

Die Fusion mit den Gemeinden rechts der Limmat ist trotz mehreren Anläufen an der Urne gescheitert.

Das eigentliche Wunder ist aber im Aargau geschehen: Nach Neuenhof hat sich 2031 schliesslich auch Wettingen zu einem Zusammenschluss mit Baden entschlossen. Schlieren hatte eine Zeitlang mit einem Zusammenschluss mit Zürich geliebäugelt, weil der Zürcher Stadtrat des Potenzial verkannte, orientierte es sich schliesslich nach Westen.
Es wird auch in 20 Jahren noch Gemeindegrenzen im Limmattal geben. Der Raum Zürich-Baden tritt jedoch längst als «Limmattstadt» auf und betreibt eine gemeinsame Stadtentwicklung.

Im Alltag haben sich die Grenzen ohnehin aufgelöst und das Limmattal ist ein städtischer Raum mit vielen lebendigen Quartieren geworden.