Bio-Technopark Schlieren
Syna kritisiert: "Novartis will der teuren Schweiz entfliehen"

Der Mutterkonzern Novartis streicht im Bio-Technopark in Schlieren über 70 Forschungsstellen und mit der ESBATech eine Pionierin. Der Zeitpunkt der Schliessung ist noch offen.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Wann sich die obersten drei Geschosse, wo ESBATech seinen Sitz hat, leeren, steht noch nicht fest.

Wann sich die obersten drei Geschosse, wo ESBATech seinen Sitz hat, leeren, steht noch nicht fest.

Flurina Dünki

Novartis kehrt Schlieren den Rücken. Der Basler Pharmariese will im Bio-Technopark 73 Stellen streichen. Der Grund sei eine strategische Neuausrichtung, wobei die biotherapeutische Forschung auf zwei Kompetenzzentren in Basel und Cambridge (USA) fokussiert werden soll. Dies hat zur Folge, dass die seit 2010 zu Novartis gehörende ESBATech in Schlieren geschlossen wird.

Harsche Kritik für die Pläne von Novartis kommt vonseiten der Gewerkschaften. So nennt die Syna den Aufbau von 25 Stellen in Basel einen schwachen Trost. «Es drängt sich der Verdacht auf, dass es sich um eine versteckte Sparübung handelt, um der teuren Schweiz zu entfliehen», schreibt sie in einer Mitteilung.

Die Gewerkschaft «Angestellte Schweiz» fordert von Novartis, den von der Schliessung betroffenen Angestellten eine neue Stelle im Unternehmen anzubieten. «Die betroffenen Angestellten sind bestens ausgebildet und verfügen über viel Erfahrung und Know-how», sagt Daniel Christen, Regionalsekretär Chemie/Pharma der Angestellten Schweiz gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Biotech: Die Wagistrasse 14, einer der Prestigebauten mit Labors und Büros.
15 Bilder
Bundesrat Kaspar Villiger in Schlieren. Besuch des Biotech Centers Zurich in Schlieren am 3. Juni 2003. Rede in der Sporthalle Unterrohr von der FDP-Kanton Zürich organisiert. Stadtpräsident Peter Voser. Besuch ders Labors der The Genetics Company.
Neurimmune an der Wagistrasse 13 in Schlieren - Michael Salzmann (links) und Jan Grimm (rechts) in einem der Labors - Gewinner ZKB Pioneer Award.
Forschung in Schlieren.
Forschung in Schlieren.
Forschung in Schlieren.
Leo Krummenacher ( Chef des GHZ Gerwerbe- und Handelszentrum Schlieren - Wagi-Besitzerin) 2009. und Mario Jenni ( GHZ-Verwaltungsrat und Präsident des Biotech-Center Zurich in Schlieren ) in einem neuen Labor im neuen Gebäude Wagistrasse 14 in Schlieren.
Bundesrat Kaspar Villiger in Schlieren. Besuch des Biotech Centers Zurich in Schlieren am 3. Juni 2003. Rede in der Sporthalle Unterrohr von der FDP-Kanton Zürich organisiert. Schlierens Stadtpräsident Peter Voser. Besuch des Labors der The Genetics Company.
Rita Fuhrer besucht den Biotech-Park.
Wolfgang Renner, CEO of Cytos Biotechnology AG. 2005.
Mario Jenni, Präsident Biotech Center Zürich, Rita Fuhrer, Regierungsrätin Kanton Zürich, Peter Voser, Stadtpräsident Schlieren, Walter Krummenacher, Geschäftsleiter Gewerbe- und Handelszentrum Schlieren.
Der damalige Bundesrat Pascal Couchepin besucht 2002 den Biotech-Park Schlieren.
Biotech Center Zürich-Schlieren im Wagiareal in Schlieren - August 2004.
Der damalige Bundesrat Pascal Couchepin besucht 2002 den Biotech-Park Schlieren.
Die damalige Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Rita Fuhrer und Bruno Oesch, Prionics-Gründer 2004

Biotech: Die Wagistrasse 14, einer der Prestigebauten mit Labors und Büros.

AZ