Novartis kehrt Schlieren den Rücken. Der Basler Pharmariese will im Bio-Technopark 73 Stellen streichen. Der Grund sei eine strategische Neuausrichtung, wobei die biotherapeutische Forschung auf zwei Kompetenzzentren in Basel und Cambridge (USA) fokussiert werden soll. Dies hat zur Folge, dass die seit 2010 zu Novartis gehörende ESBATech in Schlieren geschlossen wird.

Harsche Kritik für die Pläne von Novartis kommt vonseiten der Gewerkschaften. So nennt die Syna den Aufbau von 25 Stellen in Basel einen schwachen Trost. «Es drängt sich der Verdacht auf, dass es sich um eine versteckte Sparübung handelt, um der teuren Schweiz zu entfliehen», schreibt sie in einer Mitteilung.

Die Gewerkschaft «Angestellte Schweiz» fordert von Novartis, den von der Schliessung betroffenen Angestellten eine neue Stelle im Unternehmen anzubieten. «Die betroffenen Angestellten sind bestens ausgebildet und verfügen über viel Erfahrung und Know-how», sagt Daniel Christen, Regionalsekretär Chemie/Pharma der Angestellten Schweiz gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.