Am 21. September dieses Jahres fiel für Selina Giacomini der Startschuss für eine erlebnisreiche Zeit. Damals gewann die Dietikerin die Swiss Skills, die Meisterschaft für Lehrlinge aus verschiedensten Branchen. Dabei verwies die Velomechanikerin ihre sechs männlichen Konkurrenten auf die Plätze. Was hat sich seit ihrem Sieg getan? «Vieles», sagt Giacomini: Neben Interviews für verschiedene Zeitungen wurde sie auch an Berufsmessen und Podiumsdiskussionen eingeladen. Zudem werde der Zweiradverband künftig vermehrt mit den Swiss-Skills-Finalisten gegen aussen auftreten, so Giacomini. Die 18-Jährige wird so zur Galionsfigur des Velomechaniker-Berufs.

Wozu es den Laptop braucht

So machte Giacomini an Berufsmessen Werbung für eine Lehre in ihrer Branche. Dabei sei es darum gegangen, Vorurteile abzubauen. Eine oft gestellte Frage lautete beispielsweise, wozu Velomechaniker einen Laptop brauchen. «Für die Reparatur eines Elektrovelos», erklärt Giacomini: Ein Laptop sei unabdingbar für die Fehlerdiagnose bei diesen Zweirädern. «Manche Menschen haben das Gefühl, dass dies ein ‹Chlütterli-Job› ist, für den man keine Computerkenntnisse braucht», so die Dietikerin weiter. Dass dies weit von der Wahrheit entfernt ist, propagiert sie nun an unterschiedlichsten Anlässen.

Giacominis Sieg bei den Swiss Skills habe sich hingegen nicht darauf ausgewirkt, wie sie von ihren männlichen Kollegen wahrgenommen wird. «Ich war in meinem Team vor dem Gewinn gut integriert und bin es auch danach.»

Dritter Platz ist eine Ehre

An der Berufsweltmeisterschaft, die im kommenden Jahr in Brasilien stattfinden wird, nimmt der Schweizer Zweiradverband nicht teil. So bleibt auch Giacomini zu Hause. «Doch im Jahr 2016 werden in Tschechien die Europameisterschaften ausgetragen, an denen ich für die Schweiz am Start sein werde», sagt sie. Da sie sich derzeit auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet, ist dies zugleich ein Training für die EM. Im Verlauf des kommenden Jahres wird der Verband zudem mehrere Workshops für Giacomini und das Schweizer Team organisieren, im Rahmen derer trainiert werden kann.

Im Rennen um den Titel der «Limmattalerin des Jahres 2014» unterlag Selina Giacomini den Gewinnern Josef und Silvia Zihlmann und dem Zweitplatzierten Hans Peter Trutmann. «Doch schon, dass ich das drittbeste Resultat erreicht habe, überraschte mich sehr», sagt die Dietikerin. Sie habe sich riesig über den Zuspruch von allen Seiten gefreut.