Dietikon
SVP fordert unangemeldete Hausbesuche bei Sozialhilfebezügern

Der Stadtrat soll prüfen, ob die Einführung von unangemeldeten Hausbesuchen bei Dietiker Sozialhilfebezügern möglich wäre. Diesen Vorschlag macht SVP-Gemeinderat Roger Bachmann in einer Interpellation.

Bettina Hamilton-Irvine
Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unterzeichnet haben sie acht Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus SVP.

Um dem Missbrauch von Sozialhilfe vorbeugen zu können, setze im Kanton Aargau offenbar bereits jede zweite Gemeinde auf flächendeckende und unangemeldete Hausbesuche bei Sozialhilfebezügern, schreibt Bachmann. Vom Stadtrat will er nun wissen, ob im Kanton Zürich eine gesetzliche Grundlage bestehe, damit in den Gemeinden flächendeckende und unangemeldete Hausbesuche durchgeführt werden könnten. Zudem soll die Exekutive abklären, ob die Stadt Dietikon solche Kontrollen in eigener Kompetenz durchführen könnte.

In Spreitenbach bereits Standard

In Spreitenbach beispielsweise werden Personen, die einen Antrag auf Sozialhilfe stellen, seit 2010 von einem Mitarbeitenden des kantonalen Sozialdienstes unangemeldet kontrolliert. Der Besuch wird jedes Jahr, wenn die Unterstützung überprüft wird, wiederholt. Der Gemeinderat Spreitenbach hat sich diesen Monat entschieden, diese Massnahme auch in den Jahren 2014 und 2015 weiterzuführen.