Schlieren
SVP fordert altersübergreifende Kleinklassen, damit laute Schüler nicht mehr stören

Manuela Hemmi hat einen Vorstoss für altersübergreifende Kleinklassen in der Schlieremer Schule eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen
Manuela Hemmi (SVP) will, dass laute Schüler in eine Kleinklasse kommen. (Symbolbild)

Manuela Hemmi (SVP) will, dass laute Schüler in eine Kleinklasse kommen. (Symbolbild)

Rolf Jenni

«Der Stadtrat wird gebeten, die Bildung von (altersübergreifenden) Kleinklassen in den Schlieremer Schulen zu prüfen», schreibt Manuela Hemmi (SVP) in ihrem Vorstoss, den sie im Schlieremer Parlament eingereicht hat. Sie will damit das Problem lösen, dass in mehreren Schlieremer Klassen verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler «den ordentlichen Unterricht aufhalten».

Hemmi ist der Überzeugung, «dass die Bildung von Kleinklassen, und zwar altersübergreifend, mehr Ruhe in den Klassenverband bringt». Die älteren Schülerinnen und Schüler könnten sich so um die Jüngeren kümmern, «was durchaus einen positiven Gesellschaftseffekt auslösen könnte», da die älteren so Verantwortung übernehmen müssten. Vor allem könnten so aber alle anderen Klassen ohne Störungen arbeiten. So könnte dann auch auf teure ausserschulische Behandlungen verzichtet werden und die Lehrpersonen könnten sich auf das Wesentliche konzentrieren, ist Hemmi überzeugt.

Fünf weitere Mitglieder der SVP haben ihren Vorstoss ebenfalls mitunterzeichnet. Zu dessen Idee gehört überdies, dass auffällige Schüler wieder in die normale Klasse zurückkehren können, wenn sie sich wieder wohl verhalten.