Die Leidensgeschichte rund um den Sportplatz Sürenloh hat ein Ende. Mit einer hohen Stimmbeteiligung von 61,6 Prozent winkten die Uitiker die Einzelinitiative von Edi Cincera durch. 64,9 Prozent (1091 Stimmen) der Uitiker Stimmbürger sprachen sich für den Ausbau der Sportanlage aus, nur 32,4 Prozent (544 Stimmen) dagegen. Nachdem eine identische Vorlage vor knapp zwei Jahren an der Urne gescheitert war, lancierte Edi Cincera im März 2014 die Einzelinitiative «Pro Sürenloh». Der grösste Opponent der Initiative, der Tennisclub Uitikon, wurde Anfang Februar dieses Jahres zu einem Verbündeten und sicherte den Befürwortern seine Unterstützung zu.

Initiant Cincera zeigte sich gestern erleichtert: «Die Deutlichkeit des Resultats erfreut mich sehr. Es zeigt, dass die Gemeinde voll und ganz hinter dem Projekt steht», sagte er auf Anfrage. Laut Cincera führten diverse Faktoren zum Zuspruch der Stimmberechtigten. So hätten die Einigung mit dem Tennisclub, das breit aufgestellte Initiativ-Komitee und die Unterstützung des Gemeinderates sehr geholfen.

Auch Daniel Wallner, Präsident des Fussballclubs Uitikon, ist überglücklich: «Dieses Resultat ist mehr wert als jeder Pokal, den wir gewonnen haben», sagte er gestern. Überrascht war er nicht: In Gesprächen mit der Bevölkerung habe sich gezeigt, dass diese der Initiative viel Sympathien entgegenbringe. «Dieser Erfolg zeigt mir, was man als Team erreichen kann.»

Mögliche Eröffnung 2016

Was den weiteren Zeitplan angeht, ist Wallner ambitioniert: «Im nächsten Jahr feiert unser Klub sein 40-jähriges Bestehen. Es wäre wunderbar, wenn wir im August 2016 den neuen Kunstrasenplatz einweihen könnten», sagt er. Mit Einsprachen rechnet er nicht. Denn: «Wer will sich schon gegen die Anliegen der Jugend wenden?»

Kommt es nicht zu einer Gemeindebeschwerde, dann ist das Resultat nach Ostern rechtskräftig, wie Gemeindeschreiber Bruno Bauder auf Anfrage sagt. Danach werde der Gemeinderat das Submissionsverfahren starten und die Detailprojektierung vorantreiben. «Den genauen Baustart können wir noch nicht terminieren», so Bauder. Die Eröffnung der Anlage im kommenden Jahr sei aber gut möglich.