Limmattal
Strenger Winter: Vogelmägen knurren wegen Insektenmangel

Die Kälte lässt die Insekten nicht fliegen - zurückkehrende Zugvögel und eben aufgewachte Igel finden zu wenig Fressen. An Insekten mangelt es auch im Limmattal.

Katja Landolt
Merken
Drucken
Teilen
Dieses Gartenrotschwanz-Weibchen hatte Glück bei der Nahrungssuche.

Dieses Gartenrotschwanz-Weibchen hatte Glück bei der Nahrungssuche.

Fotalia

«Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer» - und einen Frühling erst recht nicht. Wohl kehren derzeit die Schwalben und andere Zugvögel Schwarm für Schwarm zurück. Wirtlich zeigt sich die Region aber nicht. Woran es aber mangelt, sind Insekten. Das garstige Winterwetter lässt die Larven nicht schlüpfen, die Vögel hungern. Im Welschland wurden bereits mehr verletzte oder geschwächte Vögel registriert, als in den Vorjahren, wie die Nachrichtenagentur SDA kürzlich vermeldete.

Geschwächter Vogel im Garten - was tun?

Wer in seinem Garten vor der Brutsaison einen entkräfteten Altvogel findet, sollte diesen in eine Kartonschachtel setzen und in eine Auffangstation bringen (eine Adressliste mit den Stationen gibt es unter www.birdlife.ch). Jungvögel (ab Anfang Mai) sollten aus der Distanz beobachtet werden . Wird das Tier von den Eltern gefüttert, sollte man es in Ruhe lassen. Findet man das Tier an einem gefährdeten Ort, kann es aufgehoben und in den nächstgelegenen Strauch gesetzt werden. SVS/Birdlife Schweiz rät davon ab, Tiere weiterhin mit Vogelfutter zu versorgen ; pflanzliches Futter sei inzwischen genügend vorhanden. (ksc)