Während der Schnee die städtische Kulisse Dietikons in ein kühles Weiss hüllt, herrscht in der neuen Cafeteria des Alters- und Pflegeheims Ruggacker eine warme Atmosphäre: Zwischen breiter Fensterfront und einem langen Korridor sitzen die Bewohner des Alters-und Pflegeheims mit ihren Angehörigen an den Tischen und warten gespannt auf die Trachtengruppe Dietikon. Trachtengruppe

Der Tanznachmittag findet zum ersten Mal seit der Wiedereröffnung Ende August statt. Bevor jedoch das Tanzbein geschwungen wird, stellen sich die Sängerinnen aus Dietikon und Weiningen vor dem Publikum auf, das zum Mitsingen aufgefordert wird. Und tatsächlich, als die erste Strophe von «Bergvagabunden» beginnt, wird der Chor von den Bewohnern und deren Angehörigen hörbar unterstützt, und der Dietiker Bauer Hans Bräm begleitet die Singenden mit seinem Örgeli. In den Gesichtern zeichnet sich Freude ab.

Dann richtet sich Astrid Dätwyler, Präsidentin der Trachtengruppe, ans Publikum: «Wir sind selber etwas in die Jahre gekommen», sagt sie lachend. Sie ist seit 30 Jahren in der Trachtengruppe und der Auftritt im Alters- und Pflegeheim gehört seit Beginn ihrer Mitgliedschaft dazu. Dennoch hat sich die Trachtengruppe dieses Jahr etwas Neues einfallen lassen: Zum ersten Mal tanzen echte Paare. Die Trachtengruppe Dietikon hat sich mit den Bergdietikern zusammengeschlossen und tritt nun zahlreicher auf. Nach dem dritten Stück mischt sich die Trachtengruppe unters Publikum, um einige davon auf die Tanzfläche zu bitten. Alle lachen, singen und bewegen sich im Takt und in gekonnter Manier zur traditionellen Örgeli-Musik.

Singen und klatschen

Am vordersten Tisch sitzt Heidi Haller, sie klatscht und singt bei jedem Lied mit: «Mir gefällt es wirklich sehr gut», erzählt die Bewohnerin des «Ruggacker». Sie sieht die Aufführung zum ersten Mal und erinnert sich daran, wie auch sie früher gerne tanzte. Dass ihr Gesang und Tanz grosse Freude bereiten, fällt nicht zuletzt an der Textsicherheit Hallers auf.

Neben dem alljährlichen Auftritt der Trachtengruppe gibt es nämlich noch viele andere Veranstaltungen im Alters- und Pflegeheim, und nicht alle sind so beliebt wie der Tanznachmittag der Trachtengruppe Dietikon: «Der Auftritt der Trachtengruppe wird wirklich sehr geschätzt, deswegen haben sich so viele in der Cafeteria versammelt», sagt Yasmin Zachleder, Sachbearbeiterin im «Ruggacker». Nach eineinhalb Stunden Unterhaltung wird es immer leiser. Es war ein aufregender Nachmittag, für die Bewohner des «Ruggacker», die sich nach dem schönen Erlebnis zum Ausruhen zurückziehen.