Unterengstringen
Statt Krawall gab es Mundakrobatik zum Schulsilvester

«Benjamin, die Bühne gehört dir!», ruft Beatboxer Nino G. ins Publikum. Am letzten Schultag des Jahres trat er in der Primarschule Unterengstringen auf und holte sich dafür einige Schüler auf die Bühne.

Sarah Fuhrer
Drucken
Teilen
Beatboxer Nino G. beim Schulsilvester in Unterengstringen.

Beatboxer Nino G. beim Schulsilvester in Unterengstringen.

Sarah Fuhrer

«Mach tz-sch, tz-sch, immer in diesem Rhythmus», wies er Benjamin an, «und ich beatboxe dazu.»

Verblüffende Kunst

Es war ein besonderer Jahresabschluss für die Schülerinnen und Schüler: «Wir wollen noch einmal richtig gute Stimmung», sagte Schulleiter Beda Durschei, «deshalb haben wir uns etwas Spezielles ausgedacht und Nino G und Reto W. eingeladen.» Reto W. ist Perkussionist, mit ihrer Show sind die beiden schon in der ganzen Schweiz aufgetreten. «Wir sind stolz, die beiden bei uns zu haben», so Durschei. «Sie sind fast immer ausgebucht.»
Der Auftritt kam an: Begeistert klatschten die Kindergärtner und Schüler mit, lachten, jubelten und drehten sich erstaunt zu ihren Kameraden um: Was Nino G. mit seinem Mund zustande brachte, war verblüffend. Mit unglaublicher Geschwindigkeit bewegten sich seine Lippen, alle möglichen Töne kamen aus seinem Mund. «Man kann kaum glauben, dass nur zwei Personen auf der Bühne stehen», so Durschei. Der Musiker erklärte lachend: «Mein Vater ist Italiener, meine Mutter Beatbox.»

Als besonderen Höhepunkt brachte er einigen Schülerinnen und Schülern die Grundlagen seiner Musik bei. Sogar zwei Lehrer durften mit Nino G. beatboxen.

«Ich werde Beatboxer»

Reto W. trommelte dabei auf seinen vier mitgebrachten Instrumenten - mit viel Leidenschaft und schnellen Handbewegungen. Zudem zeigten die beiden eine Menge Comedy: Geräuschkünstler Nino G. imitierte in kurzen Sketchs Fliegen, Motorräder und lief als laut weinendes Baby auf «Papa» Durschei zu.

Die Schüler konnten fast nicht genug davon bekommen. Während die einen Autogramme holten, übten die anderen das Beatboxen schon fleissig. «Ich werde Beatboxer», sagte ein Schüler begeistert. Vielleicht tönt die Weihnachtsmusik dieses Jahr in einigen Familien etwas anders.