Sommeraktion
Start zum Leserwandern: Nur die Tour de France kann da noch mithalten

Das Teilnehmerfeld zum Auftakt der Leserwanderung hatte Ausmasse, wie jenes des grössten Radrennens der Welt. Die erste Etappe der Sommeraktion der «Nordwestschweiz» führte von Dietikon via den Bruno-Weber-Skulpturenpark nach Widen.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Nicht weniger als 170 Leserwanderer nahmen gestern die 1. von insgesamt 25 Etappen der diesjährigen Ausgabe der Sommeraktion der Zeitungen der «Nordwestschweiz».
30 Bilder
az-Chefredaktor Christian Dorer spricht zu den Leserwanderern. Impression von der 1. Etappe des Leserwanderns: Sie führte von Dietikon über Spreitenbach nach Widen.
Impression von der 1. Etappe des Leserwanderns: Sie führte von Dietikon über Spreitenbach nach Widen.
Impression von der 1. Etappe des Leserwanderns: Sie führte von Dietikon über Spreitenbach nach Widen.
Bereits beim ersten Halt, hoch oben über dem Limmattal, tauchten die Wanderer in die fantasievolle Welt des 2011 verstorbenen Künstlers Bruno Weber ein.
Leserwandern: 1. Etappe von Dietikon über Spreitenbach nach Widen

Nicht weniger als 170 Leserwanderer nahmen gestern die 1. von insgesamt 25 Etappen der diesjährigen Ausgabe der Sommeraktion der Zeitungen der «Nordwestschweiz».

Patrick Züst

«Ich glaube, das ist eine Völkerwanderung.» Den Passanten blieb gar nichts anderes übrig, als am Strassenrand stehen zu bleiben und den Menschenstrom zu beobachten, der sich seinen Weg durch die Stadt bahnte.

Selbst im verkehrsreichen Dietikon hat ein solcher Anblick Seltenheitswert. Zumal sich die Masse nicht Richtung Zentrum bewegte, sondern raus aus der Stadt drängte.

170 Leserwanderer...

... nahmen die Etappe von Dietikon über Spreitenbach bis nach Widen unter ihre Füsse. Bevor der steile Aufstieg an den sagenumwobenen Egelsee oberhalb von Bergdietikon in Angriff genommen wurde, tauchten die Teilnehmer in die sagenhafte Welt des Bruno-Weber-Skulpturenparks ein.

Nicht weniger als 170 Leserwanderer nahmen gestern die 1. von insgesamt 25 Etappen der diesjährigen Ausgabe der Sommeraktion der Zeitungen der «Nordwestschweiz».

Bei solchen Zahlen kann gerade einmal noch die Tour de France mithalten. Allerdings jagen die Leserwanderer weder einem Gelben Trikot nach, noch greifen sie zu unlauteren Methoden, um die Konkurrenz auszustechen.

Kraftfutter in Form von Bratwürsten und Getränken gab es erst am Schluss des Teilstücks, offeriert von der Gemeinde Widen.

Die Sinne wurden auf der knapp 10 Kilometer langen Wanderung anderweitig angeregt. Unter der Führung von Wanderleiterin Silvia Hochstrasser und zusammen mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft sowie Kultur wurden die Teilnehmer auf eine sagenhaft fantastische Reise mitgenommen.

Bereits beim ersten Halt, hoch oben über dem Limmattal, tauchten die Wanderer in die fantasievolle Welt des 2011 verstorbenen Künstlers Bruno Weber ein.

Für manch einen war dies eine Reise in die Vergangenheit. Einige der Teilnehmer aus dem Limmattal kannten den Künstler noch persönlich.

Über Spreitenbach ging es hinauf zum sagenumwobenen Egelsee. Auf dessen Grund soll sich noch heute eine Burg befinden, die in grauer Vorzeit von den Wassermassen verschluckt worden ist.

Auf die Suche nach dem alten Gemäuer wagte sich dieses Mal niemand. Es blieb auch wenig Zeit für einen Tauchgang.

Die Teilnehmer hatten sich einiges zu erzählen. Viele von ihnen sind treue Leserwander und kennen sich aus den vergangenen Jahren.

Deshalb dürfte die erste Etappe für die meisten nicht schon die Letzte gewesen sein. «Mindestens 15 bis 20 Etappen will ich auch dieses Jahr mitmachen», hiess es, bei wem man auch fragte.