Urdorf
Start der Kunsteisbahn-Saison: «Eislaufen ist wie Fliegen»

Junge Hockeyaner und Eisprinzessinnen eröffnen die Kunsteisbahn-Saison mit viel Feuer unter den Kufen.

Ly Vuong (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Eisbahn Urdorf 2016
10 Bilder
Joel Pritzlaff findet Eishockey-Training am Morgen und Abend genuege nicht und spielt deshalb auch am Nachmittag
Es sei interessant den sehr guten Laeufern zuzusehen meint Mutter Tomoe Woytschak mit Tochter Myu
Heather Wijnberg mit Toechter und deren Gespaenli haben viel Spass auf dem Eis
Jasmin Lenz (rechts) findet Eislaufen sei wie fliegen im Bild mit Kollegin Rebecca Schmidhaeusler
Die 12-jaehrige Selin Altintas macht eine Flieger-Figur
Der vierjaehrige Orfeo Amann verdreht sich die Augen ab dem Eis
Man koenne alles machen auf dem Eis das gefaelltder 9-jaehrigen Madeleine Heather
Nie zu klein um Eishockey-Crack zu sein
Schwester Luzia Hemmler uebt Eisfiguren und Ricardo ist Goalie bei EHC Urdorf Piccolo

Eisbahn Urdorf 2016

Ly Vuong

Eine Popballade dröhnt aus den Boxen. Die 12-jährige Luzia Hemmler hebt zur Sprungpirouette an und landet gekonnt auf den Kufen. Schon am vergangenen Samstag, als die Kunsteisbahn Urdorf ihre Türen zu Saisonbeginn öffnete, begab sich Luzia zum Üben aufs Eis.

«Ich habe schon blaue Flecken am Knie vom Wochenende», sagt die 12-jährige Urdorferin und schwebt mit den Schlittschuhen davon zu ihrem Eiskunstlehrer Fabrizio Urso vom Eislaufclub Urdorf. Auch die 12-jährige Selin Altintas wird von Urso trainiert. Selin übt gerade die Fliegerfigur.

«Es ist interessant, den fortgeschrittenen Eisläuferinnen zuzuschauen», meint Mutter Tomoe Woytschak aus Zürich, die mit ihrer siebenjährigen Tochter Myu noch vorsichtig das Glatteis erprobt. Sie werden von einer Gruppe kleiner Eishockey-Spieler überholt, die einen Teil der Bahn mit Trennelementen zu einem Hockeyfeld abschirmt.

Es sei gut, dass die Eisbahn an diesem Dienstagnachmittag nicht zu voll sei, so hätten die Jungs mehr Platz, sagt Stefan Pritzlaff, Vater eines jungen Eishockeyaners. Sein Sohn sei schon zu Beginn der Saison kaum vom Eis zu kriegen.

Figuren wie die Vorbilder

Auch die 9-jährige Madeleine Wijnberg ist fasziniert vom Eis. Sie geniesse die Freiheit, alles auf dem Eis machen zu können, so die 9-jährige Unterengstringerin. Zusammen mit ihrer Schwester Beatrice und Mutter Heather Wijnberg machen sie die Eisbahn unsicher. Die sechsjährige Beatrice macht schon Kunstfiguren beinahe so gekonnt wie ihre Vorbilder vom Eislaufclub Urdorf.

Begleitet werden sie von Graziella Amann mit ihren Töchtern Stella und Gioia sowie Sohn Orfeo. Der kleine Junge bewege sich zum ersten Mal ohne Hilfe auf dem Eis und die neunjährige Stella freue sich schon sehr auf das Eiskunstlauf-Training. Im Sommer habe sie bereits Dehnübungen und Sprungtechniken trainiert.

«Eislaufen macht Spass. Es ist wie Fliegen», findet die 11-jährige Zürcherin Jasmin Lenz. Kollegin Rebecca Schmidhäusler nimmt Jasmin gleich mit auf eine schwungvolle Runde auf der Urdorfer Kunsteisbahn.