Schlieren
Standing Ovations für packende Chor-Erlebnisse

Das Rezept für ein erfolgreiches Chorabenteuer ist relativ einfach: Man nehme 120 junge und jung gebliebene Sängerinnen und Sänger, fünf vorzügliche Musiker, eine enthusiastische Dirigentin sowie ein professionelles Team am Ton- und Lichtpult.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Chorkonzert Schlieren
5 Bilder
Junge und alte Stimmen zusammen (mu)
Rhythmisches Klatschen beim Medley Forever Motown (mu)
We are the world
Saxophonist Markus Jud

Chorkonzert Schlieren

Mit diesen Ingredienzen erlebte am Samstag- und Sonntagabend ein hingerissenes Publikum ein phänomenales Chorereignis in der katholischen Kirche Schlieren.

Ein Chorkonzert der Extraklasse

Denn: Was der Chor Amazonas, der Chor Greeneye, der Kantichor Limmattal, der Limmichor und die Dirigentin Maja Beck während anderthalb Stunden bot, war zweifelsohne Extraklasse.

Auch Limmichor-Dirigent Patrik Elsaid am Digitalpiano, Saxofonist und Solist Markus Jud, Bassist Yannick Urbanczik, Schlagzeuger Hani Ali sowie Drummer Noah Elsaid brillierten an ihren Instrumenten.

Einen zweimaligen Höhepunkt erlebte das Lied «We Are the World», das Michael Jackson und Lionel Richie im Jahre 1985 schrieben. Diese Zugabe riss die Zuhörer zur zweiten Standing Ovation hin.

Unter die Haut gegangen

Heidi Linggi aus Urdorf sagte nach dem Konzert: «Das war ein Chor-Konzert der Superlative mit viele tollen Stimmen, mitreissenden Songs, einer begeisternden Begleitband und einer super Stimmung.

Für mich war dies ein unterhaltsamer Abend, der noch lange nachklingen wird.» Auch Walter Riedle aus Urdorf zeigte sich beeindruckt: «Die Darbietung mit über hundert Stimmen war grandios und hat mir ausgezeichnet gefallen. Musik, Rhythmus und Bewegung waren fein aufeinander abgestimmt und die Begeisterung der Akteure fühlte man so richtig im Kirchenraum.»

Die «Standing Ovations» nach Konzertende und bei der Verabschiedung hätten die Chormitglieder, Musiker und Leitung wirklich verdient.

«Es war ein tolles Erlebnis»

Und schliesslich meinten drei Mitsängerinnen: «Es war ein tolles Erlebnis, bei der Premiere des Together-2-Konzerts mitsingen zu dürfen.»

Die langsameren Lieder seien ihnen so richtig unter die Haut gegangen und bei den rockigen Stücken hätten sie mit der genial aufspielenden Band richtig loslegen können.

«Die Mischung aus Jung und Alt war für uns alle sehr motivierend und spornte uns zu noch besseren Leistungen an», so die Sängerinnen.