Dietikon
Stadtjugendmusik entführte in fremde Universen

In der Stadtjugendmusik Dietikon spielen junge und erfahrene Musiker. Für elf der Älteren war das Jahreskonzert «Across the Universe» der letzte Auftritt in dieser Formation.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
Das Jahreskonzert der SJMD war vielfaeltig - hier zeigte sich die Stadtjugendmusik vertraeumt
9 Bilder
Luciano Bizzozero (links) als verrueckter Wissenschaftler und Pascal Koppe fuehrten mit Sketches durch das P
Rakete und Astronaut stimmten aufs Motto Across the Universe ein
Christine und Walter Kueng (im Bild) sind stolz auf ihren Sohn Roger Kueng - der Dirigent der Tamboure
Die Tambouren machten zuenftig Stimmung
Auch Stadtpraesident Otto Mueller und Ehefrau Doris waren am Jahreskonzert der SJMD
Stadtjugendmusik Dietikon
Die Jüngsten der Stadtmusik spielen im Zwischenkorps.
Bei «Angels» von Robbie Williams gabs Leuchtstäbe.

Das Jahreskonzert der SJMD war vielfaeltig - hier zeigte sich die Stadtjugendmusik vertraeumt

Limmattaler Zeitung

Das Pfarreizentrum St. Agatha verwandelte sich an diesem Wochenende zur Pforte in die Weiten des Universums: Am Samstag und gestern lud die Stadtjugendmusik Dietikon zu ihrem Jahreskonzert unter dem Motto «Across the Universe».

Schon beim Eingang wurde man eingestimmt aufs Thema: Eine schwarze Abdeckung mit Sternen und Planeten sorgte für die richtige Stimmung.

«Jetzt heisst es gut anschnallen», sagte Pia Siegrist, Präsidentin der Stadtjugendmusik, in ihrer Ansprache. Denn unter der Leitung von Roger Küng heizten die Tambouren dem 300-köpfigen Publikum ganz schön ein. Alle Sinne wurden dabei wach getrommelt.

Danach zauberten die Jüngsten der Stadtjugendmusik, das Zwischenkorps, mit «The Force Awakens» aus Star Wars einen Hauch Universum in den Raum. Beim Lied «High Five» wiederum gaben sie sich als Klang- und Showelemente High Fives oder hoben sich mit kurzen Solis vom Klangmeer ab. «Sehr herzig», meinte dazu die Zuhörerin Valentina Widmer.

Zum letzten Mal im Hauptkorps

In die Tiefen des Weltalls gelangte man mit dem 47-köpfigen Hauptkorps, das von Marco Nussbaumer dirigiert wurde. Im gefühlvollen und ergreifenden Lied «Appollo 13» entdeckten die Zuhörerinnen und Zuhörer die Weiten ihres inneren Universums. Im schwungvollen Stück «Per Anhalter durch die Galaxis» spürte man die Fliehkraft des eigenen Pulses.

Für elf ältere Mitglieder des Hauptkorps bedeutete das Jahreskonzert der letzter Auftritt in dieser Formation. Einer von ihnen ist der 22-jährige Rico Felber, der seit 14 Jahren beim Verein Trompete spielt. «Im Moment realisiere ich den Abschied noch gar nicht», sagte er.

Die erfahrenen Musikanten dienten den jüngeren als Vorbilder. Als Zeichen der Verbundenheit würden die älteren Musiker aber weiterhin aushelfen, damit der Weggang nicht zu sehr ins Gewicht fällt, erklärte Felber, der dem Verein weiterhin als Dirigent des Zwischenkorps erhalten bleiben wird.

Diese Verbundenheit glaubte auch der Dietiker Finanzvorstand Rolf Schaeren zu spüren. Das Konzert vom Samstagabend sei grandios gewesen, sagte er. Schulvorstand Jean-Pierre Balbiani lobte, dass die Stadtjugendmusik jedes Jahr besser werde, jetzt habe er das Gefühl, sie sei kurz vor dem Abheben.

Konkreter wurde Stadtpräsident Otto Müller: «Das Lied ‹Appalachian Legacy› ist sehr anspruchsvoll. Doch das Wechseln zwischen ruhigen, feinen und den pompösen Tönen ist den Musikern gelungen.»

Der Dietiker Kantonsratspräsident Rolf Steiner summierte gar die Tage Erfahrung aller Musiker und kam auf insgesamt rund 400 000 Tage Musikerfahrung der ganzen Crew. Schon nur diese Zahl zeuge von Qualität, meinte Steiner.