Dietikon
Stadt will Unicef-Label «kinderfreundliche Gemeinde»

Die Stadt Dietikon will den Prozess für die Erlangung des Unicef-Labels «kinderfreundliche Gemeinde» weiterführen, wie der Stadtrat mitteilt. Dietikon führe laut Unicef-Auswertung ein ausreichendes Grundangebot für Kinder und Jugendliche.

Katja Landolt
Merken
Drucken
Teilen
Die Stadt Dietikon will das Unicef-Label «kinderfreundliche Gemeinde» erhalten.

Die Stadt Dietikon will das Unicef-Label «kinderfreundliche Gemeinde» erhalten.

Keystone

Verbesserungsmöglichkeiten sehe die Auswertung in den Bereichen Partizipation (Mitwirkung von Kindern), Prävention (Institutionalisierung von Präventionsprogrammen), Wohnumfeld und Verkehr (kindersichere Fuss- und Fahrradwege), Integrationsmassnahmen, Angebote für Kinder mit Behinderungen, Bedürfnisabklärungen und Evaluation. «Um das Label ‹kinderfreundliche Gemeinde› zu erhalten, sind insbesondere die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen in Form von Zukunftswerkstätten oder Workshops zu erfahren, und weiter ist es notwendig, einen Aktionsplan festzuhalten und Bericht darüber zu erstatten», schreibt der Stadtrat zu den Massnahmen.

Der Stadtrat war im Dezember 2009 mit einem vom Gemeinderat überwiesenen Postulat aufgefordert worden, das Anstreben des Unicef-Labels zu prüfen. Der Stadtrat hielt 2010 die Standortbestimmung durch die Unicef als Legislaturziel fest. Im Juli 2011 wurde das Dossier zur Prüfung an die Unicef übermittelt.