Spreitenbach
Wirtschaftspodium Limmattal erneut abgesagt – dafür soll die Freude 2022 «grenzenlos» sein

Das Organisationskomitee des Wirtschaftspodiums Limmattal – auch ­bekannt als Wipo – sagt die diesjährige Ausgabe ab. Dies teilten die Organisatoren am Dienstag mit.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
2019 fand das Wirtschaftspodium Limmattal letztmals statt – unter anderem mit alt Bundesrätin ­Doris Leuthard.

2019 fand das Wirtschaftspodium Limmattal letztmals statt – unter anderem mit alt Bundesrätin ­Doris Leuthard.

Severin Bigler

Die Absage des Wirtschaftspodiums Limmattal wird damit begründet, dass die Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19 schwer abschätzbar seien, aber die Weichen jetzt gestellt werden müssten, um eine reibungslose Durchführung zu gewährleisten. «Das Risiko, dass wir das Wipo unter diesen Umständen im Spätherbst nicht durchführen können, ist zu hoch. Das nächste Wipo findet am 3. November 2022 statt», heisst es in der Mitteilung vom OK. Es sei «eine harte Entscheidung» gewesen.

Ein Wipo als Livestream oder als Hybrid-Event ent­spreche aber nicht dem ­Charakter des Podiums.

«Das Wipo lebt vom direkten ­Gespräch. Daran halten wir und unsere ­Sponsoren fest»,

wird OK-Präsident Fredi Pahr in der Mitteilung zitiert.

Es ist bereits das zweite Jahr in Folge, dass das Wipo nicht stattfindet. Schon 2020 wurde der erfolgreiche Grossanlass aufgrund der Coronasituation abgesagt. Letztmals fand der Anlass 2019 in der Umweltarena Spreitenbach statt, wo er über 1000 Personen anzog. An der Podiumsdiskussion nahmen unter anderem alt Bundesrätin Doris Leuthard und Ex-Rad-Profi Fabian Cancellara teil.

Patronatsvereine des Wipo sind der Industrie- und Handelsverein Dietikon (IHV), die Wirtschaftskammer Schlieren und die Vereinigung für Industrie, Dienstleistung und Handel Spreitenbach (IDH).

Bei der geplanten nächsten Durchführung am 3. November 2022 soll das Thema des Anlasses «Grenzenlos» sein.