Spreitenbach
Die Kritik ebbt nicht ab: Jetzt muss Röbi Koller beim SRF-Chef antraben

Röbi Kollers Aussage mit dem N-Wort zieht weitere Kreise. Der erfahrene Medienmann muss sich nun auch bei seinem Arbeitgeber erklären.

LiZ
Drucken
«Ich habe die Sprengkraft des N-Wortes unterschätzt», sagt Röbi Koller.

«Ich habe die Sprengkraft des N-Wortes unterschätzt», sagt Röbi Koller.

Severin Bigler

Nachdem die «Limmattaler Zeitung» berichtet hat, dass der SRF-Moderator Röbi Koller am Wirtschaftspodium Limmattal in der Umweltarena Spreitenbach am 20. Oktober das N-Wort benutzt und damit viele der rund 700 Gäste irritiert hatte, berichteten am Donnerstag viele weitere Medien über den Vorfall und bezogen sich auf den Artikel der «Limmattaler Zeitung».

In den nationalen Schlagzeilen gelandet, gab sich Röbi Koller ­reuig. «Sollte sich jemand ­wegen meiner Wortwahl verletzt fühlen, dann tut mir das leid. Ich habe die Sprengkraft des N-Wortes unterschätzt und würde mich das nächste Mal anders ausdrücken», sagte Koller am Donnerstag zu «Blue News».

Diskussion weitet sich aus

Der Vorfall zieht weitere Kreise. «Wir werden das Gespräch mit Röbi Koller suchen», sagte am Freitag der Leiter Show von SRF, Yves Schifferle, zu «Blick». Will heissen: Koller muss beim Chef antraben.

Auch Stephan Klapproth, Moderator des Podiums, hat sich zu Wort gemeldet. Denn von Jasmina Ritz, Geschäftsführerin der Standortförderungsorganisation Limmatstadt AG, wurde er im Bericht der «Limmattaler Zeitung» kritisiert, weil er Kollers N-Wort unkommentiert stehen gelassen habe. «Ich intervenierte sofort, zeigte meine Überraschung und bestand auf Klärung, dass das ­N-Wort als Zitat gemeint war, was man nicht sagen darf», so Klapproth am Freitag zu «Nau».

Die «Limmattaler Zeitung» weiss genau, was Stephan Klapproth sagte, nachdem Röbi Koller das N-Wort benutzt hatte, nämlich: «Das war nur ein Zitat. Das geht nicht mal mehr als ­Zitat.» Röbi Koller ging aber auf die Kritik von Klapproth nicht näher ein – stattdessen wurde ein Video von Kollers Hilfsprojekt in Peru gezeigt. (deg/sib)