Gesundheit
Spital Männedorf schreibt halbe Million Franken Verlust

Das Spital Männedorf blickt auf ein schwieriges 2014 zurück. Zwar konnten anfängliche Auslastungsprobleme in der zweiten Jahreshälfte weitgehend kompensiert werden. Trotz steigender Patientenzahlen bleibt ein Verlust von 506'000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Trotz Massnahmen in der zweiten Jahreshälfte machte das Spital Männedorf 2014 Verlust.

Trotz Massnahmen in der zweiten Jahreshälfte machte das Spital Männedorf 2014 Verlust.

Reto Schneider

Im Vorjahresvergleich erbrachte das Spital 8 Prozent mehr ambulante Leistungen und verzeichnete stationär 169 mehr Fälle. Trotz Umsatzrückgang im Bereich der Grundversicherung resultierte daraus eine Zunahme des Ertrags von rund 2 Millionen Franken.

Der Anstieg der Kosten konnte damit jedoch nicht vollumfänglich gedeckt werden. Zu Buche schlugen vor allem höhere Personalausgaben, wie das Spital am Montag mitteilte. Diese seien unter anderem auf Lohnanpassungen an den kantonalen Durchschnitt zurückzuführen.

In der zweiten Jahreshälfte hätten dann verschiedene Massnahmen zu greifen begonnen. Trotz dieser Anstrengungen schrieb das Spital Ende Jahr schliesslich einen Verlust.