«Limmi»
Spital Limmattal kauft Orthopädie Zürich West zurück

Die Praxisgemeinschaft Orthopädie Zürich West wird auf Anfang Juni vollständig in die Organisation des Spitals Limmattal integriert. Dies teilte der Spitaldirektor Thomas Brack gestern mit.

Jürg Krebs
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Brack, Direktor des Spitals Limmattal.

Thomas Brack, Direktor des Spitals Limmattal.

Limmattaler Zeitung

Die Praxisgemeinschaft Orthopädie Zürich West wird auf Anfang Juni vollständig in die Organisation des Spitals Limmattal integriert. Dies teilte der Spitaldirektor Thomas Brack gestern mit. Der Grund für die Integration: Das «Limmi» will die Kernleistungen, wozu die Orthopädie gehört, künftig vollumfänglich selbst erbringen. Dies sei Teil der Strategie, so Brack.

Erfreulicherweise habe sich das gesamte bestehende Team entschieden, in der neuen Orthopädischen Klinik weiter mitzuwirken. Deren Leitung wird von Thomas Hug als Chefarzt wahrgenommen. Igor Killer Casparis und Oliver Ziegler sind beide als Leitende Ärzte weiterhin tätig. Die neue Klinik wird ab 1. Juni 2013 als eigenständige Klinik im ärztlichen Departement I geführt, dessen Leitung Urs Zingg inne hat.

Gemäss Brack haben die Verantwortlichen von Spital und Praxisgemeinschaft den Kaufvertrag bereits unterzeichnet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Umsetzung der entsprechenden Massnahmen sei in vollem Gange.

Mit der organisatorischen Integration gibt es bezüglich des Leistungsangebots keine Veränderungen, so Brack. Das Angebot der Orthopädischen Klinik umfasse das gesamte Spektrum der Orthopädie mit Ausnahme der Wirbelsäulenchirurgie. Schwerpunkte der Klinik seien weiterhin alle Aspekte der Gelenkchirurgie der grossen Gelenke (Schulter, Ellbogen, Hüfte, Knie, Sprunggelenk) sowie die Fusschirurgie. Die Unfallchirurgie werde wie bisher durch die Chirurgische Klinik abgedeckt.

Die Integration der Orthopädie in die Organisation des Spitals Limmattal bedeutet eine Rückkehr zum früheren System. 2006 war die Orthopädie nämlich aus dem «Limmi« herausgelöst worden. Die belegsärztliche Lösung erlaube eine für die Orthopädie bedürfnisgerechtere Lösung hiess es damals.

Aber auch vor 2001 hatte es unter dem Dietiker Orthopäden Pierre Lalive d'Epiney bereits eine ähnliche Lösung gegeben. Nach dessen Pensionierung war die Orthopädie für fünf Jahre ins Spital Limmattal integriert worden.

Nun werden die Schwerpunkte von der Spitalleitung also wieder anders gesetzt und die Orthopädie als strategische Kernaufgabe angesehen.