Bergdietikon
Spektakuläre Verfolgungsjagd endet mit ausgekugelter Schulter

Anwohner des Reppischhofs in Dietikon wurden vergangene Woche Zeugen eines spektakulären Polizeieinsatzes.

Tobias Hänni
Drucken
Teilen
Polizeiauto.JPG

Polizeiauto.JPG

Keystone

Am Dienstag gegen 20 Uhr kam es auf der anderen Seite der Kantonsgrenze, an der Industriestrasse im aargauischen Bergdietikon, zu «einer komischen Situation», wie ein Kleingewerbler gestern auf Anfrage erzählte. «Da waren mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei, zehn Minuten lang heulte eine Sirene», sagt der Mann. Des Weiteren sei ihm ein in der Wiese stehender Geländewagen aufgefallen sowie eine zehn Meter lange Bremsspur auf der Strasse. «Es machte auf mich den Eindruck einer Verfolgungsjagd.»

Diesen Eindruck bestätigt nun die Aargauer Regionalpolizei Wettingen-Limmattal, die für den Einsatz verantwortlich war. «Eine unserer Patrouillen wollte ein Fahrzeug kontrollieren», sagt der Regionalpolizeichef Roland Jenni. Der Fahrer habe sich der Kontrolle zu entziehen versucht. «Er fuhr mit seinem Auto zuerst rückwärts, konnte dann aber gestoppt werden», erläutert Jenni. Danach sei der rund 30 Jahre alte Schweizer zu Fuss geflüchtet. Weit kam er dabei nicht. Laut Jenni setzte einer der Polizisten dem Mann nach und stellte ihn. Beim anschliessenden Gerangel habe sich der Beamte die Schulter ausgekugelt, führt Jenni aus. «Er wurde mit der Ambulanz ins Spital gebracht.» Der Mann sei «arretiert» und ins Gefängnis in Baden gebracht worden. «Er ist in mehreren Kantonen zur Fahndung ausgeschrieben», erklärt Jenni. (hae)