Bruno-Weber-Park

Sonntagsbrunch mit Drachen und Flügelhunden: «Die Idee kam nach dem Gewitter»

Frapolli Catering lädt neu einmal im Monat zum Sonntagsbrunch im Wassergartensaal.

Auf den Wiesen steht der Löwenzahn, die Vögel pfeifen, ein Bächlein rauscht. Es ist eine schweizerische Frühlingsidylle. Biegt man allerdings um die Ecke und folgt den Wegweisern zum Bruno Weber Park, taucht man unvermittelt ein in eine Welt, wie man sie aus Bildern ferner asiatischer Länder kennt. Flügelhunde und Fabelwesen säumen den Weg.

Zwischen den Bäumen begegnen den Besuchern Einhörner, Riesenschnecken und Paradiesvögel. Es sind die Skulpturen des Dietiker Künstlers Bruno Weber. Bis Ende Oktober besteht die Gelegenheit, in Gesellschaft von wasserspeienden Drachen ausgiebig zu frühstücken und gleichzeitig die Welt des 2011 verstorbenen Künstlers zu erkunden. Organisiert wird der Anlass vom Dietiker Restaurant Sommerau.

Wo ist mein weisses Hemd? Haben wir keine Teetassen? Ist der Kaffee bereit? Elio Frapolli gibt letzte Anweisungen. Es ist ein eingespieltes Team, das hier die Vorbereitungen für den ersten Sonntagsbrunch im Wassergartensaal trifft. Er soll zu einer Tradition werden. Die ersten Gäste treffen ein, staunen über die Fantasiewelt, die sich ihnen öffnet. Die Tische im Saal sind weiss gedeckt. Fast ehrfürchtig berühren die Kinder die Mosaikköpfe der kleinen Drachen, die Erwachsenen begutachten das Angebot. «Habt ihr gehört, mit Braten und Dessertbuffet, da müssen wir aber einteilen», lacht ein Gast. Man macht es sich gemütlich unter den Mosaiksonnen, welche ein wenig verschmitzt auf die Gäste herunterblicken.

Rührei mit Speck, Lachs und Käse haben den ersten Hunger gestillt. Die Sonne lockt die Gäste nach draussen. Die Kinder zieht es in das Wäldchen mit seinen Einhörnern und Riesenraupen. Gotte und Götti müssen unbedingt mit auf den Rundgang in luftiger Höhe. Wer es gemütlich mag, setzt sich auf die Stufen vor dem Wassergarten, der leider an diesem Tag ohne Wasser ist. Wegen Bauarbeiten wurde dieses vorübergehend abgelassen. Der guten Laune der Gäste tut dies keinen Abbruch.

Gästen wird mit dem reichhaltigen Buffet inmitten von Fabelwesen einiges geboten.

Gästen wird mit dem reichhaltigen Buffet inmitten von Fabelwesen einiges geboten.

   

Die Idee kam nach dem Gewitter

Im Saal wird inzwischen der Hauptgang aufgetragen. Braten, Poulet, Lasagne. «Bunt muss es sein», lacht Elio Frapolli mit Blick auf die farbenfrohen Salatschüsseln. Für den Dietiker war der Bruno Weber Park schon ein magischer Ort, als er noch kleiner Junge war, verrät er. «Ich bin hier aufgewachsen und habe den Künstler von Kind auf gekannt. Es ist mir ein grosses persönliches Anliegen, dass der Park erhalten bleibt.» Deshalb setzt er sich auch gemeinsam mit dem Stiftungsrat für dessen Vermarktung ein. Hochzeiten, Firmenanlässe, Familienfeiern bringen neben den Eintritten in den Park das nötige Geld, das für die Sanierung und den Erhalt der Kunstwerke dringend benötig wird.

Die Idee zum Sonntagsbrunch kam Frapolli, als einmal ein orkanartiges Gewitter ein Firmenfest mit 190 Leuten unter freiem Himmel abrupt unterbrach. «Die Gäste retteten sich in den Wassergartensaal und unter die Arkaden und in kurzer Zeit hatten wir drinnen wieder die Tische gedeckt und machten weiter. Dieser Saal eignet sich ja bestens für ein Catering, wurde mir da bewusst. Das war der erste gemeinsame Anlass mit der neuen Führung des Parks. Das Erlebnis hat uns so zusammengeschweisst, dass wir gesagt haben: Jetzt machen wir weiter.» Frapolli ist zufrieden mit dem Echo auf den ersten Sonntagsbrunch. «60 Personen können wir bewirten», sagt er. «Natürlich sollte man sich anmelden, aber wir sind flexibel und bedienen auch Kurzentschlossene.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1