Bewegung
So wetteiferten 300 Schüler im Finale um den «Letzi»

Im Limmattaler Schulhaus Kalktarren hiess es laufen, springen und werfen. Erstaunlich dabei: Dies allerdings für die Schüler eines anderen Schlieremer Schulhauses.

Fabian Korn
Merken
Drucken
Teilen
So ging der Kids-Day im Limmattal über die Bühne
7 Bilder
 Ballweitwurf war eine von drei Disziplinen. (Fabian Korn)
 Bei den Aktivity Spaces konnte vieles ausprobiert werden. (Fabian Korn)
 Eine der Drei Disziplinen war Weitsprung. (Fabian Korn).
 Ballweitwurf war eine von drei Disziplinen. (Fabian Korn).
 Spiel zwischen der Leichtathletik (Fabian Korn)
 Seilspringen in den Pausen (Fabian Korn)

So ging der Kids-Day im Limmattal über die Bühne

Limmattaler Zeitung

Rund 300 Schüler des Schlieremer Schulhauses Hofacker – 200 Schüler der Mittelstufe am Morgen und knapp 100 der Unterstufe am Nachmittag – schlugen am Dienstag zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn mit dem Leichtathletiksporttag nahmen sie gleichzeitig auch am «UBS Kids Cup» teil. Drei Disziplinen gab es zu meistern: 60-Meter-Sprint, Weitsprung und Ballweitwurf.

10 Jahren keine Leichtathletik

Bei kaltem und anfangs nassem Wetter verteilten sich die 206 Mittelstufenschüler frühmorgens auf 18Gruppen. So lerne man neue Leute kennen, und das mache für sie einen Sporttag auch aus, erklärt Sportlehrerin Eva Parati, die den Sporttag organisiert hat. Nach zehn Jahren sei dies wieder der erste richtige Leichtathletiksporttag. «Das ist nicht ganz einfach, denn viele der Kinder wissen gar nicht, was es heisst, an einem Leichtathletikwettkampf teilzunehmen», sagt Parati.

Sie war es auch, welche auf die Idee kam, beim «Kids Cup» mitzumachen. Auf die Anlage beim Schulhaus Kalktarren habe man ausweichen müssen, da das eigene keine Möglichkeiten für einen Leichtathletikanlass biete. «Das ist das grösste Problem am heutigen Tag, da Schüler und Lehrer das Schulhaus und die Sportanlage nicht kennen», erklärt Parati.

Nur die Besten der Besten

Neben den drei Leichtathletikdisziplinen standen den Schülern auch so genannte «Aktivity Spaces» zur Verfügung. Neben sämtlichen Unterlagen seien auch diese von «Weltklasse Zürich», dem Veranstalter des Leichtathletikmeetings und Sponsor UBS bereitgestellt worden, sagt Parati.

Die besten Teilnehmer der rund 300 Austragungsorte qualifizieren sich für die kantonalen Ausscheidungen, von welchen wiederum die Besten kurz nach dem Leichtathletik-Meeting im Stadion Letzigrund den grossen Final bestreiten.