Zum Beispiel so wie die «Zigeunerweisen» von Pablo de Sarasate für Akkordeon, Streicher und Solo-Violine. Das von Balkanklängen inspirierte Stück, das die Geigerin Sira Eigenmann und Srdjan Vukasinivic auf dem Akkordeon als krönenden Abschluss des Konzerts vom Sonntagabend zum Besten gaben, versetzte das Publikum in beschwingte Stimmung.

Mit dem international gefragten Akkordeonisten Srdjan Vukasinovic hatte Dirigent Pascal Druey ein goldenes Händchen. Aber auch die restlichen Musiker spielten grossartig – zum Beispiel die rumänischen Volkstänze von Béla Bartók sowie den von Vukasinovic komponierten «Dans 2».