Die Nachricht, dass seine Tochter Angela Magdici in Romano di Lombardia nache Mailand verhaftet worden ist, das ist für Kurt Bill eine gute Nachricht. «Für mich ist das eine riesen Erleichterung», sagt er gegenüber Tele M1.

Am 9.Februar hatte die Aargauerin Angela Magdici den Häftling Hassan Kiko aus dem Gefängnis Limmattal befreit. Aus Liebe, wie sie später in einer Videobotschaft erklärt hatte. In einem weiteren Video hatte Kiko, der wegen Vergewaltigung vier Jahre Gefängnis erhalten hatte, die Verurteilung als Justizirrtum abgetan. Er sei unschuldig.

Kurt Bill hatte sich nie zum Freund seiner Tochter geäussert. Er tat dies auch jetzt nicht. Bill sagt: «Das waren harte sechs Wochen. Sie waren zum Verzweifeln.» Er erzählt von langen Nächten, in denen er wachgelegen und um seine Tochter gebangt hatte.

Vater Bill freut sich darauf, «dereinst» mit seiner Tochter wieder auf die Alp wandern zu gehen.

Wann das sein wird, ist noch offen. Denn Angela Magdici droht wegen Beihilfe zur Flucht eine Strafe von bis zu drei Jahren Gefängnis. Anders Kiko: Ausbruch ist in der Schweiz nicht unter Strafe gestellt.

Angelas leiblicher Vater macht sich grosse Sorgen

Angelas leiblicher Vater macht sich grosse Sorgen