Noch selten dürfte ein Gewitter für derart viel Aufsehen gesorgt haben. Am frühen Sonntagmorgen um 6 Uhr schlug ein Blitz in die Alarmsirene auf der Dietiker St. Agatha Kirche ein. Wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung bekannt gab, seien daraufhin mehrere Anrufe in der Notfallzentrale eingegangen. Beat Jost, Mediensprecher der Kantonspolizei verweist darauf, wie selten ein solches Ereignis ist. «Mir ist bisher kein Fall bekannt, an dem eine Sirene wegen eines Blitzeinschlags ausgelöst wurde», sagt er auf Anfrage. Wie viele Personen sich wegen der dröhnenden Sirene telefonisch bei der Polizei gemeldet hätten, sei nicht protokolliert. Man habe jedoch einige Anrufe von Personen erhalten, die von der Alarmsirene geweckt wurden, so Jost.

Roland Graf, Oberkommandant der Dietiker Feuerwehr wurde vom morgendlichen Donner geweckt. «Auch ich hörte die Sirene von meinem Wohnort aus», sagt er auf Anfrage. Doch nach circa fünf Minuten sei sie verstummt. «Die Sirene hatte anscheinend keine Luft mehr, denn sie wird mit Pressluft betrieben», so Graf. Kurz darauf habe ihn die Notrufzentrale über die Anrufe der Bevölkerung informiert und er machte sich gemeinsam mit einem Kollegen von der Feuerwehr auf in Richtung Kirche, um zum Rechten zu sehen. «Der Blitzeinschlag hat keine offensichtlichen Schäden an der Sirene hinterlassen», so Graf. Am Montag werde man jedoch abklären, ob sie noch funktionstüchtig sei.

Nie hat Gefahr bestanden

Die besorgten Anrufer wurden von der Einsatzzentrale der Kantonspolizei darauf hingewiesen, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt habe. Nie habe eine Gefahr für die Bevölkerung bestanden, sagt Beat Jost. Er verweist im weiteren darauf, dass im Fall eines Sirenenalarms umgehend das Radio eingeschaltet werden soll, da so die Bevölkerung informiert wird.