Birmensdorf
Sie machten die Badi Geren zur Bastelstube für Weihnachtskränze

Der Frauenverein bastelt seit 40 Jahren Adventskunstwerke für einen guten Zweck. In diesem Jahr konnten 180 Adventskränze kreiert werden, wie die Leiterin des Frauenvereins Birmensdorf, Natalina Lombardi, stolz verkündet.

Tabea Wullschleger
Merken
Drucken
Teilen
Was das Herz begehrt - ein ganzer Tisch ist für das Dekorationsmaterial reserviert
11 Bilder
Zweige aller Art stehen dem Frauenverein zur Verfügung
Sogar auf dem Fenstersims hat es Dekomaterial
Passt das Tannenbäumchen hier - es heisst ausprobieren
Manche der Frauen bringen auch Schalen von zu Hause mit
Im Umkleideraum der Badi Geren wird ein Teil der Kunstwerke bis zum Verkauf gelagert
Die Kerze muss stabil stehen, erst dann können die zugeschnittenen Zweige gesteckt werden
Adventskränze des Frauenvereins Birmensdorf in der Badi Geren
Beim Dekorieren kommt oftmals Heissleim zum Einsatz, schliesslich soll alles gut halten
65 Adventskränze warten in der Scheune auf ihren grossen Auftritt beim Verkauf
Auch der Glimmerspray ist ein Gestaltungselement

Was das Herz begehrt - ein ganzer Tisch ist für das Dekorationsmaterial reserviert

Limmattaler Zeitung

Es riecht nach Weihnachten in der Badi Geren. Kein Wunder, liegen doch haufenweise Tannenzweige auf den Tischen. Nur zwei Tische sind frei von Zweigen, auf dem einen stehen Teelichter, Kaffeetassen und Schokolade, auf dem anderen türmt sich das ganze Dekorationsmaterial. Zwischen sechs und zwölf Frauen würden jeden Tag vorbeikommen, um Kränze zu winden und Tischdekorationen herzustellen, sagt Natalina Lombardi, die den Traditionsanlass des Frauenvereins Birmensdorf dieses Jahr leitet.

Während einer Woche werden in der Badi Geren Kränze, Gestecke und Türschmuck hergestellt. «Dieses Jahr haben wir rund 180 Stücke kreiert», sagt Lombardi. Darunter findet sich für jeden Geschmack etwas Passendes, denn jedes ist ein Unikat.

Gleich mehrere Jubiläen

Die Materialen, die für diesen Adventsschmuck gebraucht werden, stammen von den verschiedensten Orten: Die Zweige werden von Gärtnereien gespendet oder beim Forstamt bezogen, für die Dekorationsartikel wird extra eine Weihnachtsschmuckmesse besucht, damit man auf dem aktuellsten Stand ist.

Allerdings können die Frauen immer auch auf den persönlichen Fundus zurückgreifen - kein Wunder nach vierzig Jahren Adventskranzbasteln. Neben diesem Jubiläum konnte sich der Frauenverein dieses Jahr auch gleich über das 125-jährige Bestehen und 35 Jahre Seniorenmittagstisch freuen. «Wir kommen kaum nach mit feiern», sagt Lombardi schmunzelnd.

Auch beim Basteln wird gelacht - und geredet: Die Frauen geben sich gegenseitig Tipps beim Dekorieren oder tauschen Neuigkeiten aus. Zwischendurch wird die Arbeit auch niedergelegt und ein Kaffee getrunken und etwas gegessen. «Die Verpflegung ist der einzige Lohn», sagt Lombardi. Nur dank dem freiwilligen Engagement der Frauen sei es überhaupt möglich, die Kränze und Gestecke am Schluss zu vertretbaren Preisen zu verkaufen, erklärt sie.

Die Einnahmen aus diesem Verkauf werden jedes Jahr vollumfänglich einer gemeinnützige Organisation gespendet; heuer werden mit der Spende ans «Schlupfhuus Zürich» Jugendliche unterstützt. Die Adventsarrangements werden heute ab 7.30 Uhr auf dem Würiplatz verkauft.