Dietikon
Seniorenvermittlung: Pensionäre bitten Gleichaltrige um Hilfe

Rasenmähen oder eine Lampe wechseln – Meinrad Schnidrig vermittelt Senioren an andere Senioren.

Anina Gepp
Drucken
Teilen
Max Wiederkehr (links) hatte vor 20 Jahren die Idee zur Gründung von «Senioren helfen Senioren». Heute macht er selbst Gebrauch vom Angebot und lässt sich von Meinrad Schnidrig den Rasen mähen. gep

Max Wiederkehr (links) hatte vor 20 Jahren die Idee zur Gründung von «Senioren helfen Senioren». Heute macht er selbst Gebrauch vom Angebot und lässt sich von Meinrad Schnidrig den Rasen mähen. gep

Tulpen-, Nelken- und Enzianstrasse: Jegliche Wege, die zu Max Wiederkehrs Haus in Dietikon führen, sind nach Blumen benannt. Selbst wohnt der Pensionär an der Waldmeisterstrasse. Diese wohlklingenden Strassennamen kommen nicht von ungefähr. Auffallend gepflegt sind die Gärten hier und auch die Bepflanzung vor Wiederkehrs Haustür spricht dafür. Die Blumen in seinem Garten hegt und pflegt der Pensionär mit Liebe selbst. Jedes Unkraut, das ihm ins Auge sticht, wird samt Wurzel fein säuberlich ausgerissen. Nur, grössere Arbeiten, wie den Rasen zu mähen, fallen Wiederkehr mit zunehmendem Alter schwerer. Deshalb ist an diesem Morgen Meinrad Schnidrig des Seniorenrats Dietikon zu Besuch und sorgt für den nötigen Schnitt der Grünfläche.

Schnidrig organisiert für pensionierte Personen in Dietikon das Angebot «Senioren helfen Senioren». Die simple Idee dahinter ist, dass Pensionäre anderen Pensionären unter die Arme greifen. Seien es kleine Reparaturen an elektrischen oder sanitären Installationen oder Arbeiten im Haushalt – für die verschiedensten Probleme im Alltag schickt Schnidrig seine Leute zu den Senioren nach Hause. Zurzeit sind 12 Helfer im regelmässigen Einsatz.

Experten für jedes Anliegen

Eher selten springt Schnidrig selbst ein. «Ich mache aber gerne Ausnahmen», sagt er. Er sei auch schon an einem Samstagabend zu einer Frau gefahren, die nicht wusste, was sie mit ihrem rinnenden Siphon machen sollte. «Wenn ich gerade niemanden aufbieten kann, erledige solch kleine Sache auch selber.» Ansonsten halte er für jedes Anliegen einen Experten oder eine Expertin bereit. Viele der Dienste seien mittlerweile so eingespielt, dass sie von alleine laufen. «Wenn ein Senior einmal einen anderen Senior gefunden hat, der ihm hilft, so wendet er sich bei einer erneuten Anfrage wieder an dieselbe Person» so Schnidrig. Neben den regelmässigen Einsätzen, kommen im Schnitt monatlich vier neue Anfragen von Senioren die Hilfe brauchen dazu. «Wir sind deshalb immer auf der Suche nach neuen Senioren, die gerne andere Pensionäre unterstützen wollen», so Schnidrig. Melden könnten sich alle Personen im Seniorenalter.

Dass Wiederkehr heute vom Angebot «Senioren helfen Senioren» profitiert, kann er sich zu grossen Teilen selbst zuschreiben. Vor 20 Jahren war er mit dabei, als der Seniorenrat und damit das Unterstützungs-Angebot gegründet wurden. «Wir sind damals auf die Idee gekommen, weil es ein Anliegen der Dietiker Pensionäre war», sagt Wiederkehr. Zu dieser Zeit seien es aber noch weitaus weniger Einsätze gewesen als heute.

Jetzt im Sommer haben die helfenden Senioren besonders viel zu tun, da einige Gartenarbeiten anfallen. Wer wie viele Stunden arbeitet, wird dabei genau notiert. Direkt nach Beendigung des Einsatzes wird die Rechnung geschrieben. 28 Franken kostet der Dienst pro Stunde, wobei ein Franken davon jeweils in die Kasse des Seniorenrats fliesst.

Einen anderen Senior um Hilfe zu bitten, sei oftmals einfacher, als einen Verwandten aufzubieten, so Schnidrig. Man lasse sich von Gleichaltrigen lieber helfen. «Zudem haben die jungen Leute heute so viel zu tun und oftmals keine Zeit, bei den Eltern oder Grosseltern einzuspringen.» Hinzu komme, dass die Familie nicht immer gleich um die Ecke wohne. Max Wiederkehr sieht im Angebot noch einen anderen Vorteil: «Für ältere Menschen ist es wichtig, dass sie soziale Kontakte pflegen.» Oftmals entstünden zwischen den Senioren lange und gute Freundschaften.

Kontakt für Senioren: Meinrad Schnidrig,

044 740 21 48 oder

meinrad@schnidrig.net

Aktuelle Nachrichten