Dietikon
Schulräume werden ab 2016 nicht mehr ausreichen

Mit dem Entstehen neuer Quartiere wie dem Limmatfeld werden Schülerzahlen zunehmen – Schulraum wird immer knapper. Dietiker Stadtrat bestätigt, dass «unmittelbarer Handlungsbedarf» bei der Schulraumplanung besteht.

Sophie Rüesch
Merken
Drucken
Teilen
Neue Einwohner machen die Erstellung neuer Schulräume nötig.

Neue Einwohner machen die Erstellung neuer Schulräume nötig.

Klaus Frei

In einer Antwort auf eine Interpellation von Ernst Joss (AL) bestätigt der Dietiker Stadtrat, dass «unmittelbarer Handlungsbedarf» bei der Schulraumplanung bestehe. Joss wollte wissen, welche Prognosen über die Zunahme der Schülerzahlen bestehen und wie die Stadt auf diese zu reagieren gedenke.

In seiner Antwort gibt der Stadtrat zu bedenken, dass die Schülerzunahme und der daraus entstehende Raumbedarf schwierig zu ermitteln seien. Zwar habe die Stadt das Beratungsunternehmen Wüst & Partner damit beauftragt, die im Jahr 2007 erstellte Schulraumplanung im Hinblick auf den erwarteten Bevölkerungsstand im Jahr 2020 zu aktualisieren. Da jedoch auch die Prognosen zum Bevölkerungszuwachs keine eindeutigen Ergebnisse liefern können, seien Rückschlüsse auf den Schulraumbedarf notgedrungen «mit einer erheblichen Unschärfe verbunden». Erschwerend komme dazu, dass noch unklar sei, ob es sich bei den Neuzuzügern um «Familien, Paare mit Familienwunsch oder mehrheitlich noch nicht oder nicht mehr an Nachwuchs interessierte Personen» handeln wird. Darüber hinaus würden sich vorhandene Schulstrukturen und mutmassliche Zuwachszahlen von Schülern und Schülerinnen gegenseitig beeinflussen.

Obwohl die Prognosen schwierig zu erstellen sind, geht der Stadtrat davon aus, dass «ab 2016 der Bestand an Schulräumen nicht mehr ausreichen wird.» Bis zu diesem Zeitpunkt sollen Engpässe durch die Verteilung auf bestehende Schuleinheiten überbrückt werden. Handlungsbedarf bestehe aber bereits heute. Deshalb beschloss der Stadtrat, im Limmatfeld die Errichtung von Kindergarten- und Primarschulräumen abzuklären. «Um den nötigen Schulraum in Zentrumsnähe sicherzustellen», werde zudem ein Ausbau der Schuleinheit Wolfsmatt geplant.