Schlieren
Schüler singen für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen

Zwei Klassen des Schulhauses Hofacker sammelten 360 Franken für die betroffenen Kinder in den Philippinen. Die Idee, den betroffenen Kindern zu helfen sei von den Kindern ausgegangen, betont Lehrerin der vierten Klasse Natalie Zehnder.

Tabea Wullschleger
Merken
Drucken
Teilen
Nach dem Auftritt im Zentrum Lilie wechselten die beiden Schulklassen direkt ins Parkside
8 Bilder
Mit Mikrofon durften die Schülerinnen ihr Spenden-Projekt genau erklären
Spende-Aktion für die Kinder auf den Philippinen
Lehrerin Sara Birnstiel begleitete die Schülerinnen und Schüler auf der Gitarre
In der Pause zwischen dem Singen im Lilie und im Parkside gab es für alle ein Weihnachtsguetzli
Die Bewegungen während dem Singen machten den Auftritt lebendiger
Bei manchen Liedern sangen auch Solisten
Auch das Lächeln und die kleinen Gesten durften nicht vergessen werden

Nach dem Auftritt im Zentrum Lilie wechselten die beiden Schulklassen direkt ins Parkside

Limmattaler Zeitung

«Rock my Soul» tönt es aus vierzig Kindermündern. Das mitreissende Lied schallt durch die Gänge des Einkaufszentrums Lilie in Schlieren, immer mehr Leute bleiben stehen und hören genauer hin. Nach dem fröhlichen Einstieg wird jedoch schnell klar: Diese Kinder sind mit einem ernsten Anliegen hier.

«Wir sammeln Geld für die Philippinen», steht auf einem grossen Plakat und ausgerüstet mit einem Mikrofon erklären die Schüler ihrem Publikum persönlich, was sie hier genau tun.

Sie hätten das Unwetter in den Philippinen im Unterricht thematisiert, sagt Natalie Zehnder, die zusammen mit Sara Birnstiel eine vierte Klasse im Schulhaus Hofacker unterrichtet. «Die Idee, den betroffenen Kindern zu helfen, ging dann aber von den Kindern aus», sagt sie. Zusammen mit der sechsten Klasse von Fabia Schmid wurde darauf das Projekt in Angriff genommen.

Schnelle Bewilligung

Viermal habe man mit beiden Klassen geprobt, erzählt Zehnder. Sara Birnstiel hatte sogar selbst ein passendes Lied über Armut geschrieben. Das entstandene Programm mit Liedern und Ansprachen führten die Schüler an diesem Tag gleich zweimal auf: Nach dem Lilienzentrum gings gleich weiter ins Einkaufszentrum Parkside.

«Wir waren überrascht, dass unser Auftritt sofort bewilligt wurde», sagt Zehnder. «Das Zentrum Lilie bot uns sogar Unterstützung an.» So konnten die beiden Schulklassen im Warmen singen und erst noch viele Menschen erreichen. Insgesamt sammelten sie 360 Franken. Das Geld wird direkt an SOS Kinderdorf gespendet.